Weltgrößte Automesse IAA startet

+
Verweis auf die Markenhistorie - die runden Hauptscheinwerfer des Bentley Mulsanne erinnern an Fahrzeuge aus frühen Jahren der britischen Nobelmarke.

Frankfurt/Main - Die krisengeschüttelte Autobranche trifft sich ab heute bei der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Genau 100 Weltpremieren wollten die Hersteller auf dieser größten Autoschau der Welt präsentieren.

Am kommenden Donnerstag soll die IAA unter dem Motto “Erleben, was bewegt“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel offiziell eröffnet werden. Die Messe dauert bis zum 27. September. Ein besonderer Schwerpunkt dürfte bei der diesjährigen IAA das Thema Elektroautos sein. Insgesamt fällt die 63. IAA kleiner aus als sonst. Nach letzten Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) haben sich 781 Aussteller aus 30 Ländern angemeldet, fast 28 Prozent weniger als 2007. Die Zahl der Hersteller liegt 7 Prozent niedriger bei 62 Firmen. Bekannte Marken wie Mitsubishi, Nissan, Honda und Cadillac wird der IAA-Besucher vergeblich suchen. Die Ausstellungsfläche schrumpft auf etwa 190.000 Quadratmeter, rund 15 Prozent weniger als bei der letzten

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.