Erneute Angriffe auf Computernetze

WannaCry 2.0? Auch Deutschland von weltweiter Cyber-Attacke betroffen

Weltweit werden Computernetzwerke attackiert. Das melden Konzerne aus Russland, der Ukraine, Dänemark und Frankreich. Laut dem BSI sind auch deutsche Unternehmen betroffen. 

Von der neuen internationalen Cyber-Attacke sind auch deutsche Unternehmen betroffen. Die Hackerangriffe erfolgten mit einer Verschlüsselungssoftware, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Dienstagabend mitteilte. Es rief betroffene Unternehmen und Institutionen auf, Sicherheitsvorfälle dem BSI zu melden und nicht auf Lösegeldforderungen einzugehen.

Noch ist unklar, wer hinter den Cyberattacken steckt

Nach der Cyber-Attacke in Russland und der Ukraine sind auch westeuropäische Konzerne ins Visier von Hackern geraten. Unter anderem berichtete das dänische Transport- und Logistikunternehmen Maersk am Dienstag von einem Angriff auf sein Computersystem. Betroffen sind auch das britische Werbeunternehmen WPP und der französische Industriekonzern Saint-Gobain.

Die Unternehmen teilten mit, zum Schutz ihrer Daten seien erste Maßnahmen ergriffen worden. Zuerst hatten Konzerne und Banken in Russland und der Ukraine von Angriffen mit einer Schadsoftware berichtet, darunter auch der russische Ölkonzern Rosneft. Wer hinter den Cyberattacken steht, ist noch unbekannt.

Zum Ziel großangelegter Cyber-Attacken sind am Dienstag Unternehmen und Banken in Russland und der Ukraine geworden. Der russische Ölkonzern Rosneft gab über den Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt, es habe einen “mächtigen Hacker-Angriff" auf die Server des Unternehmens gegeben. 

Die Behörden seien eingeschaltet. In der Ukraine teilte derweil die Zentralbank in einer Erklärung mit, dass es einen Cyber-Angriff auf ukrainische Banken und Unternehmen gegeben habe. Banken und andere Akteure am Finanzmarkt seien darüber informiert worden. Demnach waren neben privaten auch staatliche Firmen von der Cyber-Attacke betroffen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.