Chancen-Ungleichheit

Wenige Betriebe bilden Jugendliche mit Handicap aus

+
Für Menschen mit Handicap ist es nicht einfach, eine Ausbildungsstelle zu finden. Nur wenige Unternehmen stellen sie ein. Foto: Stefan Puchner/dpa

Junge mit Menschen mit einer Behinderung haben es schwer im Leben. Nachteile erleiden sie vor allem beim Berufsstart. Einen großen Einfluss darauf haben kleine Betriebe, wie die jüngsten Zahlen verdeutlichen.

Köln (dpa/tmn) - Auszubildende mit Handicap gibt es längst nicht in allen Unternehmen. Im Jahr 2015 haben 11,9 Prozent der ausbildungsaktiven Firmen einen Menschen mit Behinderung ausgebildet, berichten die "Informationen aus dem Institut der Deutschen Wirtschaft Köln" (Ausgabe 6/2017).

Dabei gibt es deutliche Unterschiede je nach Firmengröße. Von den Firmen mit 250 Mitarbeitern und mehr bildeten 38 Prozent der Betriebe einen Jugendlichen mit Handicap aus - bei kleineren mit 1 bis 49 Mitarbeitern waren es 11,1 Prozent. Die Zeitschrift bezieht sich auf Daten des IW-Personalpanels, einer Befragung von 1119 Unternehmen zwischen Juli und September 2015.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.