Weniger Unternehmen im Boomjahr gegründet

Wiesbaden - Im Boomjahr 2010 sind in Deutschland weniger Unternehmen gegründet worden als in der Krise zuvor. Die Zahl der Neugründungen sank gegenüber 2009 um 2,8 Prozent.

Das Statistische Bundesamt zählte 149 000 neue Betriebe, deren “Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen“.

2009 war die Zahl der neu gegründeten Betriebe erstmals seit 2004 wieder angestiegen (+ 3,0% gegenüber 2008). Gleichzeitig gaben im vergangenen Jahr rund 125 000 dieser Betriebe ihr Gewerbe auf. Das waren 3,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Zu diesen Betrieben “mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung“ gehören auch Einzelunternehmen - wenn sie im Handelsregister eingetragen sind. 2010 wurden außerdem rund 305 000 Kleinunternehmen (plus 4,2 Prozent) und knapp 265 000 Nebenerwerbsbetriebe (minus 1,5 Prozent) gegründet.

Insgesamt sank die Zahl der Gewerbeanmeldungen inklusive Verlagerung, Umwandlung oder Übernahme um 0,2 Prozent auf rund 863 000 zurück. Auch die Zahl der Gewerbeabmeldungen sank. Insgesamt zählten die Gewerbeämter knapp 714 000 (minus 2,0%) Schließungen, Betriebsübergaben, Umwandlungen und Fortzüge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.