Wenn sich Erben um Haustiere kümmern müssen

+
Weil eine Privatstiftung den Hund einer Verstorbenen anderweitig unterbrachte, verlor sie ihren Anspruch aufs Erbe. Foto: Wolfram Steinberg

Erblasser können es zur Bedingung machen, dass sich die Erben um die hinterlassenen Haustiere kümmern. Übernehmen die Erben dies nicht selbst, können sie den Anspruch verlieren. So entschied das Amtsgerichts Lüdinghausen.

Lüdinghausen (dpa/tmn) - Die meisten Besitzer wollen, dass es ihren Haustieren gut geht - auch nach dem Tod von Frauchen oder Herrchen. Tiere können nichts erben. Dennoch können Erblasser ihr Vermögen unter Auflagen weitergeben.

Die bedachte Person kann das Erbe dann beispielsweise nur antreten, wenn sie sich nach dem Ableben des Besitzers, um die Tiere kümmert. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin und beruft sich auf einen Beschluss des Amtsgerichts (AG) Lüdinghausen (Az.: 27 VI 230/14).

Im konkreten Fall setzte eine Frau in ihrem Testament eine Privatstiftung als Erbin ein - unter der Voraussetzung, dass ihr Hund und ihre drei Katzen auf einem Anwesen der Stiftung ihr Leben weiterführen können. Die Katzen kamen nach dem Tod der Frau jedoch bei einer befreundeten Familie unter.

Für den Hund gab es einen "Schutzvertrag" bei einer anderen Organisation. Da die Tiere gut versorgt waren, entschloss sich die Privatstiftung, die Tiere nicht zu übernehmen. Dies wäre nicht im Sinne der Erblasserin gewesen. Gleichwohl war die Stiftung der Meinung, dass ihr das Erbe der Frau zustehe.

Das sahen die Richter des Amtsgerichts Lüdinghausen anders: Die Frau habe die Stiftung nur dann zur Erbin machen wollen, wenn die Tiere tatsächlich auf dem Anwesen versorgt werden. Da die Stiftung die Tiere - wenn auch aus nachvollziehbaren und richtigen Gründen - aber nicht aufgenommen hat, verlor sie ihre Erbenstellung.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.