Bund für Umwelt und Naturschutz warnt vor Chemikalien

Wenn Spielzeug krank macht

+
Giftiges Spielzeug

Nürnberg. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat vor hormonell wirksamen Stoffen in Kinderspielzeug gewarnt. Diese könnten gravierende gesundheitliche Folgen haben.

Das sagte BUND-Chemieexpertin Sarah Häuser am Donnerstag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. „Es handelt sich nicht um Einzelfälle. Wahrscheinlich hat jedes Kind mehrere Spielzeuge im Kinderzimmer, die belastet sind.“

Stoffe wie Weichmacher oder bestimmte Flammschutzmittel sammelten sich im Körper der Kinder an und verstärkten sich gegenseitig in ihrer schädlichen Wirkung. Dieser Chemikaliencocktail beeinträchtige das Hormonsystem, erläuterte BUND-Chemieexperte Heribert Wefers.

„Schon kleinste Mengen könnten dazu führen, dass Jungen später eine verminderte Spermienzahl hätten oder unfruchtbar würden. Mädchen kämen verfrüht in die Pubertät. Auch Organmissbildungen, Brust- und Prostatakrebs sowie Verhaltensauffälligkeiten seien mögliche Folgen.

Tipp

Hier kommen Sie zur BUND-Broschüre „gefährliche Lieblinge“

„Wir wollen sowohl an die besondere Verantwortung der Hersteller appellieren, dass sie bestimmte Stoffe nicht mehr verwenden, als auch an die Politik, dass sie hier den Gesundheitsschutz an erste Stelle stellt und sich nicht von den Gewinninteressen der Wirtschaft einschüchtern lässt“, sagte der bayerische Landesvorsitzende Richard Mergner.

Bis die gesetzlichen Vorschriften verschärft und besser kontrolliert würden, könnten Eltern nur auf unabhängige Qualitätssiegel wie GS, LGA, textiles Vertrauen oder Spielgut achten. Das CE-Siegel hingegen sei Verbrauchertäuschung, betonte Wefers.

Die Hersteller müssten ihre Angaben nicht von unabhängigen Instituten bestätigen lassen. Hinweise auf schädliche Stoffe gebe aber auch der gesunde Menschenverstand: Was nach Plastik stinke, sondere Stoffe in die Umwelt ab.

Und extrem billige Spielsachen seien meist nicht aus hochwertigen Materialien hergestellt. Nicole Maisch, verbraucherpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, sagte, die EU-Spielzeugrichtlinie erlaube „viel zu viel Gift im Kinderspielzeug“.

Die Bundesregierung müsse sich unverzüglich mit dem Thema beschäftigen, sagte die Kasseler Abgeordnete. (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.