Französisch-amerikanische Fusion

Werbewelt bekommt neue Nummer eins

+
Maurice Levy, links, und John Wren, feiern die Fusion von Publics und Omnicom.

Paris - Der Zusammenschluss der zwei Werbekonzerne Publicis und Omnicom stellt die Branche auf den Kopf. Denn bislang konkurrierende Agenturen wie BBDO, Leo Burnett oder Saatchi & Saatchi agieren künftig unter einem Dach. Es geht um Milliarden.

In der Welt der Werbung entsteht ein neuer Marktführer mit mehr als 130 000 Mitarbeitern. Die französische Publicis und die US-amerikanische Omnicom wollen sich zu einem Werbe-, Marketing- und PR-Konzern zusammenschließen, der auf einen Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Euro kommt und an der Börse fast 27 Milliarden Euro wert ist.

Es sei eine Fusion unter Gleichen, betonten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung am Sonntag. Schon seit einigen Tagen hatte es Gerüchte über derartige Pläne gegeben. Das kombinierte Unternehmen würde WPP als Branchenprimus ablösen. Mit dem Abschluss wird Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres gerechnet.

Allerdings müssen noch die Wettbewerbshüter zustimmen, was zumindest in den USA nicht als ausgemachte Sache gilt. Denn durch die Fusion kommen so namhafte Werbe- und PR-Agenturen wie BBDO, Saatchi & Saatchi, Leo Burnett, Ketchum oder Fleishman-Hillard unter ein gemeinsames Dach.

Der Zusammenschluss könnte die zum Teil ohnehin schon gebeutelte Medienbranche weiter unter Druck setzen. Die schiere Größe und die weltweite Verbreitung des neuen Unternehmens könnte dessen Kunden zu günstigeren Preisen für Kampagnen im Fernsehen, Internet sowie in Zeitungen und Zeitschriften verhelfen.

An der neuen Publicis Omnicom Group sollen die Anteilseigner beider Seiten je rund die Hälfte der Anteile halten. Die neue Gesellschaft wird ihren Sitz in den Niederlanden haben, die Zentralen bleiben aber in Paris und New York. Dort sollen auch die Aktien notiert bleiben. Publicis-Chef Maurice Levy und Omnicom-Chef John Wren werden die Gruppe als gleichberechtigte Chefs führen.

Die Konkurrenz reagierte bereits mit Kritik: „Das ist ein Geschäft, was zwei Menschen glücklich macht und 130 000 und eine ganze Menge an Kunden destabilisiert und beunruhigt“, sagte Havas-Chef David Jones. „Heutzutage wollen Kunden uns schneller, agiler, mehr behände und mehr unternehmerisch, nicht größer und mehr bürokratisch und mehr komplex.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.