Werkzeug-Ehe: Stanley Works kauft Black & Decker

+
Der US-Werkzeughersteller Black & Decker (Screenshot: Firmenhomepage) wird vom heimischen Rivalen Stanley Works geschluckt.

New York - Der traditionsreiche US-Werkzeughersteller Black & Decker wird in einer Milliardenübernahme vom heimischen Rivalen Stanley Works geschluckt.

Den Heimwerker- und Bau-Spezialisten Black & Decker hat die Immobilien- und Wirtschaftskrise schwer getroffen.

Die Unternehmen bezifferten das offiziell als Fusion bezeichnete Geschäft am Montag nach US-Börsenschluss auf 4,5 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro). Das neue Unternehmen Stanley Black & Decker sieht sich als Weltmarktführer.

Die bisherigen Stanley-Aktionäre sollen künftig knapp die Mehrheit an dem neuen Werkzeug-Riesen halten. An der Konzernspitze soll der heutige Stanley-Chef John Lundgren stehen. Die Aktionäre und die Wettbewerbshüter müssen allerdings noch zustimmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.