Werner Müller hört als Bahn-Chefkontrolleur auf

+
Werner Müller wird seinen Vertrag als Aufsichtsratschef bei der Bahn nicht verlängern.

Berlin - Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn, Werner Müller, wird seinen Vertrag nicht verlängern. Wer die Nachfolge antreten wird, ist noch nicht klar.

Die Deutsche Bahn bekommt einen neuen Aufsichtsratschef. Der Vorsitzende des Kontrollgremiums, Werner Müller (63), werde seinen bis Ende März laufenden Vertrag nicht verlängern, hieß es am Donnerstag in Aufsichtsratskreisen. Wer sein Nachfolger werde, sei “noch völlig offen“.

Der parteilose frühere Bundeswirtschaftsminister im Kabinett des Kanzlers Gerhard Schröder (SPD) war 2005 zum Aufsichtsratschef des bundeseigenen Konzerns gewählt worden. Müller stützte den Kurs des damaligen Bahnchefs Hartmut Mehdorn für eine Teilprivatisierung. Der geplante Börsengang musste aber im Herbst 2008 wegen der Finanzkrise kurzfristig abgesagt werden.

In der Affäre um massenhafte Kontrollen von Mitarbeiterdaten bei der Bahn setzte Müller gemeinsam mit dem neuen Vorstandschef Rüdiger Grube personelle und organisatorische Konsequenzen durch. Kritiker warfen ihm zwischenzeitlich aber auch ein zögerliches Eingreifen vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.