Wertersatz-Klausel bei Partnervermittlern prüfen

+
Wer sich bei der Partnersuche von einem Vermittler helfen lässt, sollte auf die Wertersatz-Klausel im Vertrag achten. Denn wird der Auftrag widerrufen, kann dies teuer werden. Foto: Peter Steffen

Viele Menschen wollen der Liebe mit Hilfe von Partnervermittlungen auf die Sprünge helfen. Doch was ist, wenn man es sich nach Abschluss des Vertrags anders überlegt? Die rechtliche Lage ist diffus.

Berlin (dpa/tmn) - Wer seinen Vertrag mit einer Partnervermittlung widerruft, erhält vom Anbieter mitunter hohe Forderungen. Diese seien jedoch nicht in jedem Fall berechtigt. Darauf weist die Verbraucherzentrale Berlin hin.

Betroffene sollten das Geld deshalb nicht voreilig überweisen. Laut den Verbraucherschützern ist nur ein anteiliger Wertersatz zu zahlen. Der orientiert sich an der Laufzeit und dem Gesamtbeitrag - also bei einem Widerruf nach zehn Tagen sei etwa der anteilige Monatsbeitrag für diese zehn Tage berechtigt.

Manchmal haben Anbieter aber spezielle Klauseln in den Verträgen versteckt. Hohe Forderungen nach Wertersatz sollte man deshalb von einem Rechtsexperten prüfen lassen, rät Jana Brockfeld von der Verbraucherzentrale Berlin. Denn häufig besteht ein 14-tägiges Widerrufsrecht, wenn der Vertrag mit der Partnervermittlung online, telefonisch oder außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurde.

Einfach kündigen oder die Zahlungen einstellen, sollten Verbraucher bei Partnervermittlungsbörsen nicht. Auch wenn aus Sicht der Verbraucherschützer eine außerordentliche Kündigung möglich wäre. Denn immer wenn eine Art Vertrauensverhältnis besteht, erlaube der Gesetzgeber eine fristlose Kündigung. Davon kann ihrer Auffassung nach die Rede sein, denn auf der Suche nach dem Traumpartner übermitteln Kunden ihrem Anbieter viele persönliche Angaben.

Dennoch widersprechen die Partnervermittler einer vorzeitigen Kündigung oft mit der Begründung, dass keine Vertrauensstellung vorliegt, erklärt Brockfeld. Online-Plattformen argumentieren damit, dass es keinen persönlichen Kontakt zum Kunden gebe und damit auch keine Vertrauensstellung. Vermittlungsinstitute, die persönlichen Kontakt zum Kunden haben, behaupten mitunter, sie vermitteln keine Partner, sondern nur Freizeitkontakte, erklärt Brockfeld. In beiden Fällen sei die rechtliche Bewertung umstritten. "Das muss dann immer im Einzelfall von Rechtsexperten geprüft werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.