GDL-Vorsitzender: "Wir können auch härter"

+
GDL-Chef Claus Weselsky wird am Dienstag (22.02.2011) in Berlin im Hauptbahnhof von einem Fernsehteam interviewt.

Dortmund - Nach dem Warnstreik im Bahn-Konflikt am Dienstagmorgen kündigt Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL, weitere Aktionen an. Er knüpft diese aber an Bedingungen.

Lesen Sie dazu auch:

Bahn: Lokführer-Warnstreik "völlig widersinnig"

Lokführer-Streik nach zwei Stunden beendet

Weitere Aktionen gibt es nur, wenn die Mitglieder entsprechend entscheiden. “Unser Signal lautet: Wir können auch noch stärker und härter“, sagte Weselsky den “Ruhr Nachrichten“ (Mittwochausgabe). Am 7. März wolle die GDL das Ergebnis der Urabstimmung über einen unbefristeten Streik mitteilen.

Bahnkunden wolle man frühzeitig über weitere Streiks informieren. “Wir werden rechtzeitig über mögliche Arbeitskampfmaßnahmen entscheiden, damit sich jeder darauf einstellen kann. Wir werden aufpassen, dass der Frust der Bahnkunden nicht überhandnimmt.“

Jetzt wolle die GDL zunächst die Reaktionen der Arbeitgeberseite abwarten. “Die Lokführer sind und bleiben gesprächsbereit“, so Weselsky. Mit dem ersten Streiktag am Dienstag sei seine Gewerkschaft unterdessen “sehr zufrieden“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.