Westerwelle greift auch Wirtschaft an

+
Nach den Hartz-IV-Empfängern provoziert Westerwelle jetzt mit seinen Äußerungen die Wirtschaft.

Berlin - Vizekanzler Guido Westerwelle hat sich nach seinen Äußerungen über bestimmte Hartz-IV-Empfänger jetzt auch die Wirtschaft vorgeknöpft.

Man dürfe etwa das Thema Schwarzarbeit nicht vergessen, sagte der FDP-Politiker dem “Tagesspiegel“. Außerdem werde viel zu wenig darüber gesprochen, dass es auch einen Missbrauch des Sozialstaates in der Wirtschaft gebe. Nämlich bei “Unternehmen, die mit ihren Beschäftigten Kleinstverträge machen, um einem ordentlichen sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zu entgehen und sich darauf verlassen, dass sich der Sozialstaat um ihre Mitarbeiter kümmert“. Westerwelle kritisierte, dass es Unternehmen gebe, die die Mittel des Sozialstaats preisgünstig mitnähmen, obwohl sie eigentlich in der Lage wären, Arbeitsplätze zu schaffen.

Vor zwei Wochen stieß Westerwelle bereits eine Diskussion über Hartz-IV-Hilfen an, die in bestimmten Fällen nur wenig geringer sind als ein schlecht bezahlter Job. Für seine Äußerungen wurde er vor allem von der Opposition und Sozialverbänden scharf kritisiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.