Westeuropäische Union beschließt Auflösung

+
Westeuropäische Union beschließt Auflösung.

Brüssel - Die Westeuropäische Union (WEU) - zu Zeiten des Kalten Krieges als europäisches Verteidigungsbündnis gegründet - hat ihre Auflösung beschlossen.

Wie die WEU-Ratspräsidentschaft am Mittwoch in Brüssel mitteilte, habe das Bündnis “seine historische Rolle erfüllt“. Schon in den vergangenen zehn Jahren seien immer mehr Aufgaben von der Europäischen Union übernommen worden. Mit dem Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon beginne nun eine neue Phase der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Deshalb hätten die zehn WEU-Vollmitglieder die Auflösung des Bündnisses beschlossen.

Die letzten Aktivitäten sollen bis Juni 2011 abgeschlossen werden. Die WEU war 1948 als Militärbündnis zunächst zwischen Frankreich, Großbritannien und den Benelux-Staaten gegründet worden. Später kamen Deutschland, Italien, Spanien, Portugal und Griechenland als Vollmitglieder hinzu. Daneben gibt es sechs assoziierte Mitglieder (Türkei, Norwegen, Island, Polen, Ungarn, Tschechien), fünf Nationen mit Beobachterstatus (Schweden, Finnland, Österreich, Irland, Dänemark) sowie sieben mittel- und osteuropäische Länder als assoziierte Partner (Bulgarien, Rumänien, Estland, Lettland, Litauen, Slowenien, Slowakei).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.