Wettanbieter bwin: "Historische Chance für Glücksspiel"

+
Ein deutscher Spieler geht an einer Bandenwerbung für den Sportwettenanbieter "bwin.de" vorbei (Archivbild). Das deutsche Monopol für Sportwetten und Glücksspiele ist nicht mit dem EU-Recht vereinbar.

Wien - Der Online-Sportwettenanbieter bwin hat die Urteile des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als historische Chance für zeitgemäßes Glücksspiel bewertet.

“Die heutigen Urteile sind richtungsweisend für ganz Europa“, sagte der Direktor von bwin e.K., Jörg Wacker, der dpa. Das Gericht habe die Rechtsauffassung von bwin bestätigt. Wie sein Unternehmen mit der Entscheidung aus Luxemburg umgeht, müsse erst geprüft werden.

Lesen Sie dazu:

EU-Gericht kippt Glücksspiel-Monopol

Der Wettanbieter appellierte an die Politik, schnell Alternativen zum bestehenden Glücksspielrecht auszuarbeiten. “Es ist dringend notwendig, dass Deutschland eine moderne, marktgerechte und EU-konforme Glücksspielregulierung beschließt“, sagte Wacker. So könne auch Verbraucherschutz auf breiter Basis gewährleistet werden.

Das an der Wiener Börse notierte Unternehmen ist nach eigenen Angaben mit weltweit 20 Millionen Kunden einer der größten Anbieter von Online-Sportwetten, Poker und anderen Glücksspielen. Im vergangenen Jahr nahm der Konzern mit 1500 Mitarbeitern 446,6 Millionen Euro mit Glücksspiel ein und machte 46,3 Millionen Euro Gewinn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.