Wirte und Hoteliers jammern

Wetter versaut Gastgewerbe das Geschäft

Wiesbaden - Das Wetter hat den Gastwirten und Hoteliers im Juli zum vierten Mal in Folge das Geschäft versaut. Jetzt hofft das Gewerbe auf einen starken Herbst - und könnte damit auch recht behalten.

Nach einem schwachen Sommergeschäft hofft das deutsche Gastgewerbe auf einen starken Herbst. Im Juli setzten Gaststätten und Hotels in Deutschland zum vierten Mal in Folge unter dem Strich weniger um als im entsprechenden Vorjahresmonat. Preisbereinigt sanken die Umsätze um 2,4 Prozent nach minus 0,6 Prozent im Juni, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Nominal verzeichnete das Gastgewerbe kalender- und saisonbereinigt im Juli ein Minus von 0,7 Prozent. Im Vergleich zum Juni stieg der Umsatz im Gastgewerbe real um 0,2 Prozent, nominal sank er um 0,1 Prozent.

Sowohl die Hoteliers als auch die Gastronomen machten im Juli weniger Geschäft als im Vorjahr. „Angesichts des schlechten Wetters kommen diese Zahlen nicht ganz überraschend. In der Außengastronomie gab es durch die Bank massive Umsatzverluste“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges. An Nord- und Ostsee blieben Zimmer leer.

Für die verbleibenden Monate besteht noch Hoffnung

Trotz der Umsatzverluste im Sommer sieht der Verband aber keine Veranlassung, seine Jahresprognose grundlegend zu korrigieren: „Wir hoffen auf ein gutes Tagungs- und Messegeschäft und auf Kurzreisen innerhalb Deutschlands in den Herbstferien“, sagte Hartges.

Wenn die Konsumlaune nicht durch neue Turbulenzen an den Finanzmärkten eingetrübt werde, sei ein nominales Umsatzwachstum von 2,5 Prozent weiter realistisch. Bisher hatte Dehoga ein Plus von 2,5 bis 3,0 Prozent prognostiziert. Von Januar bis Juli 2012 setzten die Gastgewerbebetriebe nominal 2,1 Prozent mehr und real genauso viel um wie in den ersten sieben Monaten des Vorjahres. Der Umsatz in der Hotellerie lag im Juli real 1,1 Prozent unter Vorjahr (nominal -0,1 Prozent), die Gastronomie setzte unter dem Strich 3,3 Prozent weniger (nominal -1,1 Prozent) um.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.