Ideologiefreiere Diskussion

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

+
Fleischlose Lebensmittel tragen oft den Namen von Fleischprodukten. 

Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.

Berlin - "Sollen wir solche Produkte künftig als Tofu-Klotz verkaufen? Das wäre marketingtechnisch schwer", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Der Verbraucher sei klug genug zu erkennen, dass Produkte kein Fleisch enthalten, wenn Veggie oder Vegan davor stehe. 

"Das Ganze sollte man doch etwas ideologiefreier betrachten - auch seitens der Politik", sagte Wesjohann weiter. Politiker der Union, unter ihnen auch Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), hatten sich dafür ausgesprochen, Fleischbezeichnungen wie Wurst, Schnitzel oder Salami bei vegetarischen Produkten abzuschaffen. Das sei Verbrauchertäuschung. 

Für Wiesenhof sind die Fleischersatzprodukte ein "schönes Zusatzgeschäft", wie er der "NOZ" sagte. Veggie-Wurst kann nach seiner Schätzung einen Anteil von fünf Prozent am Wurstmarkt erreichen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.