VW will 50.000 neue Stellen schaffen

Wolfsburg - Europas größter Autobauer Volkswagen will in den kommenden sechs bis acht Jahren weltweit 50.000 neue Stellen schaffen. In Deutschland soll die Zahl der Arbeitsplätze mittelfristig um 5000 bis 6000 steigen.

Das sagte VW-Chef Martin Winterkorn am Freitag in einem ZDF-Interview. “Alle deutschen Standorte des Volkswagen-Konzerns profitieren von diesen 5000 bis 6000 neuen Jobs, die wir schaffen werden.“ Besonders gut liefen derzeit alle Fabriken, welche die neuesten VW-Modelle bauen und solche, die vor allem für den Export produzierten. Zuletzt hatte VW weltweit knapp 400 000 Mitarbeiter - davon rund 180 000 in Deutschland.

Der Wolfsburger Autokonzern verkaufte 2010 mit 7,2 Millionen Stück so viele Autos wie noch nie und verachtfachte seinen Gewinn auf 7,2 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr will das Management mehr Autos verkaufen sowie die Erlöse und das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr steigern. Der Boom werde auch in diesem Jahr anhalten, sagte Winterkorn. China werde weiterhin der Wachstumsmarkt für die gesamte Branche bleiben. Auch in Brasilien, den USA, Osteuropa und Russland würden die Verkaufszahlen weiter steigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.