RWE will im Wattenmeer nach Öl suchen

Hamburg - Der Ölförderkonzern RWE Dea will im Wattenmeer an der deutschen Nordseeküste nach Öl suchen. Dennoch gibt es Bedenken, bezüglich des Schutzes dieser sensiblen Region.

An vier Punkten im schleswig-holsteinischen und niedersächsischen Wattenmeer will der Konzern senkrechte Bohrungen niederbringen, um vermutete Reserven von insgesamt rund 23 Millionen Kubikmetern Erdöl nachzuweisen, teilte RWE Dea am Donnerstag in Hamburg mit. Die entsprechenden Anträge würden bald in beiden Bundesländern eingereicht. Bei den Erkundungsbohrungen würden höchste Sicherheitsstandards eingehalten; es gelangten keine Stoffe ins Watt.

RWE Dea fördert gemeinsam mit Wintershall bereits seit mehr als 20 Jahren Öl aus dem Feld Mittelplate vor der Küste Schleswig-Holsteins. Sollten sich die neuen Ölvorkommen bestätigen, würden sie von der bestehenden Förderinsel oder von Land aus gefördert. “Es wird definitiv keine weitere Fördereinrichtung im Wattenmeer geben“, heißt es in der Mitteilung. Drei der Bohrpunkte liegen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer vor Büsum, der vierte etwa zwölf Kilometer vor der niedersächsischen Küste bei Cuxhaven. Neben Wintershall ist in Cuxhaven auch Gas de France Suez beteiligt.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Mit den Erkundungsbohrungen solle nicht Öl gewonnen, sondern der Verlauf der Gesteinschichten im Untergrund genau erforscht werden. So lasse sich klären, ob Öl vorhanden und gewinnbar sei. Zum Einsatz komme eine relativ kleine Bohranlage, die von einem zum nächsten Bohrloch transportiert werde. Anschließend würden die Bohrungen wieder sicher verfüllt und die gesamte Ausrüstung aus dem Wattenmeer entfernt.

Wann die Bohrungen beginnen, hänge vom Verlauf des Genehmigungsverfahrens ab. Die Gebiete, in denen gebohrt werden soll, gehören als zeitweise Enklaven nicht zum Weltnaturerbe. Sie sind aber ökologisch hoch wertvolle und streng geschützte Teile der Nationalparks schleswig-holsteinisches und niedersächsisches Wattenmeer. RWE Dea kündigte einen offenen Dialog mit allen beteiligten Verbänden, Naturschutzorganisationen und den Bürgern der Region an. “Wir wissen um das sensible Umfeld und die damit verbundene Verantwortung“, sagte Vorstand Ralf to Baben. Mit dem vermuteten Öl aus dem Wattenmeer würde ein wesentlicher Beitrag zur Sicherung der deutschen Energieversorgung geleistet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.