K+S will zwei neue Bergwerke bauen

Kassel. Der Kasseler Kali- und Salzhersteller K+S prüft den Bau neuer Bergwerke in Deutschland. „Wir denken konkret über zwei Standorte nach - das Bergwerk Siegfried Giesen in Niedersachsen und das Bergwerk Roßleben in Thüringen“.

Das sagte Vorstandschef Norbert Steiner in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“. An beiden Orten wurden vor Jahrzehnten Kalibergwerke geschlossen. Teile der Anlagen sind aber noch vorhanden.

Der Dax-Konzern will so die weltweit steigende Nachfrage nach Kalidüngemitteln befriedigen. Für das Bergwerk in Niedersachsen erwartet K+S noch in diesem Sommer das Ergebnis eine Machbarkeitsstudie. Steiner plädierte dafür, heimische Rohstoffe stärker zu fördern, um die Abhängigkeit vom Ausland zu reduzieren. „Von daher hätte ein neues Bergwerk in Deutschland natürlich Charm“, sagte Steiner zu den Plänen von K+S. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.