Neue Bohrung soll 15 000 Tonnen bringen

Wintershall fördert Öl in der Pfalz

kassel/landau. Der Kasseler Öl- und Gasförderer Wintershall will in der Pfalz mehr Öl fördern. In Landau soll nun Öl aus einer Tiefe von 1580 Metern geholt werden, wie die Tochter des Ludwigshafener Chemiekonzerns BASF am Montag in Kassel mitteilte.

Wintershall fördert bereits seit 1955 Öl in Landau, wo den Angaben zufolge eines der größten Erdölfelder im Oberrheingraben liegt. Seitdem holten die Kasseler dort 4,4 Millionen Tonnen Öl aus der Erde. Von der neuen Bohrung erhofft sich das Unternehmen bis 2030 zusätzlich insgesamt 15 000 Tonnen Öl. Zum Vergleich: 2010 förderte Wintershall weltweit 6,8 Millionen Tonnen Erdöl und 13,6 Milliarden Kubikmeter Gas, setzte 10,8 Milliarden Euro um und erzielte einen Reingewinn von 923 Millionen Euro.

Etwa drei Wochen soll es dauern, bis das neue Bohrloch in Landau fertig ist. Wintershall investiert dort eigenen Angaben zufolge rund 1,5 Millionen Euro. Weitere Bohrungen sollen folgen.

Erdwärme für Erlebnisbad

Außerdem fördert der Wintershall-Betrieb in der Pfalz aus 1100 Metern Tiefe Erdwärme zur Beheizung des Landauer Erlebnisbades „La ola“. Dabei werden 22 000 Liter Wasser in einem geschlossenen Kreislauf in einem Rohrsystem durch das Erdreich geleitet, wo es sich erwärmt. Dann steigt das Wasser nach oben, wo ihm die Wärme mittels eines Wärmetauschers entzogen wird. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.