Wintershall will Milliarden investieren

+
Logo Wintershall AG

KASSEL. Das Kasseler Energie-Unternehmen Wintershall will in den kommenden drei bis vier Jahren drei Milliarden Euro in die Erschließung und Förderung von Erdgas und Erdöl investieren.

Dazu kommen nach Angaben des Vorstandschefs der 100-prozentigen BASF-Tochter, Rainer Seele, allein in diesem Jahr 600 Millionen Euro Investitionen in Pipelines und Speicher für das Erdgas-Handelsgeschäft, das Wintershall zusammen mit der russischen Gazprom betreibt. Zentrales Projekt ist die geplante Gas-Pipeline durch die Ostsee, deren Baustart unmittelbar bevorstehe. 

Trotz Krise steigerte Wintershall im vergangenen Jahr seine Öl- und Gasproduktion um 4,6 Protenbt auf 136 Millionen Barrel Ölaquivalent. Allerdings ging der Umsatz infolge des massiven Preisrutsches um 21,4 Prozent auf 3,09 Mrd. Euro zurück. Das Betriebsergebnis sank sogar um gut 40 Prozent auf 2,29 Mrd. Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.