Wintershall will Ölförderung in Libyen hochfahren

Kassel. Der Energiekonzern Wintershall will seine Ölförderung in Libyen nach dem Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi schnell wieder hochfahren. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der BASF-Tochter, Rainer Seele, dem „Handelsblatt“.

Seele: „Wintershall bereitet sich schon jetzt auf einen Produktionsstart vor. Ich hoffe, dass wir noch vor Jahresende die ersten Barrel fördern.“

Seine Produktionsstätten und Förderrechte sieht das in Kassel sitzende Unternehmen nicht gefährdet. „Der Übergangsrat hat mehrfach bestätigt, dass er die bestehenden Verträge respektieren will“, so Seele. 

Rund um die Anlagen rund 1000 Kilometer südlich von Tripolis sei es während der Kämpfe vergleichsweise ruhig geblieben. Der Wintershall-Chef befürchtet auch keine massive Bevorzugung von Öl-Unternehmen aus Frankreich und Italien, die sich im Gegensatz zu Deutschland an den Nato-Einsätzen gegen Gaddafi beteiligt hatten.

„Der Wunsch nach Selbstbestimmung sollte nicht für eigene Zwecke vom Ausland ausgenutzt werden. Was die Menschen in Libyen nicht brauchen, sind Unternehmen, die nur ein Interesse haben: den Reichtum des Landes abzuschöpfen.“ Das werde in der Region sehr kritisch wahrgenommen. „Ich bin mir sicher: Die Öl-Länder werden selbst bestimmt entscheiden, wie sie ihre nationalen Reichtümer für Wohlstandsentwicklung und Wiederaufbau verwenden.“

Seele betonte zudem die 50 Jahre währende Zusammenarbeit mit Libyen. Wintershall habe sich einen guten Ruf in dem Land erarbeitet. „Wir, unsere Mitarbeiter, sind in der Gesellschaft verwurzelt und unsere technologische Expertise wird geschätzt. (...) Langfristig bleibt in Libyen nur im Geschäft, wer echten Mehrwert bringt.“

Die Verluste für Wintershall in der Folge der Kämpfe relativierte Seele. Nach Steuern habe das Unternehmen im Vorjahr rund 70 Millionen Euro in dem Land verdient. Das sei gemessen am Gesamtüberschuss von 923 Millionen Euro nicht viel. „Das finanzielle Risiko ist also beschränkt.“ Beim Verlust der Öl-Konzessionen müsste im Zweifel ohnehin der Bund einstehen: „Unsere Investitionen sind über Bundesgarantien gesichert“, sagte der Wintershall-Chef. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.