Hickhack im Münchner Landgericht

Wirecard-Prozess: Braun-Verteidiger nehmen Kronzeugen ins Visier

Wirecard-Prozess:  Hauptangeklagter Markus Braun und sein Anwalt Alfred Dierlamm.
+
Wirecard-Prozess im Münchner Landgericht: Hauptangeklagter Markus Braun und sein Anwalt Alfred Dierlamm.

Im Wirecard-Prozess versucht die Verteidigung von Ex-Vorstandchefs Braun mit allen Mitteln, die Unschuld ihres Mandanten glaubhaft zu machen - und attackieren den Kronzeugen.

München - Im Wirecard-Prozess will die Verteidigung des früheren Vorstandschefs Markus Braun die Glaubwürdigkeit des Kronzeugen erschüttern. Brauns Verteidiger Alfred Dierlamm legte am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht einen 50-seitigen Fragenkatalog an den mitangeklagten Manager Oliver Bellenhaus vor, der seinerseits Braun schwer beschuldigt. Dierlamms finale Frage nach zweistündigem Vortrag: „Haben Sie irgendeinen Sachbeleg dafür, dass Herr Dr. Braun von Manipulationen im Zusammenhang mit dem Wirecard Drittpartnergeschäft Kenntnis hatte?“

Auch die Verteidigung des ehemaligen Wirecard-Chefbuchhalters wollte den früheren Geschäftsführer der Wirecard-Tochter Cardsystems Middle East im Detail befragen. Bellenhaus‘ Anwalt Florian Eder lehnte jedoch im Namen seines Mandanten die Beantwortung sämtlicher Fragen für‘s Erste ab. Im Gegenzug wollen die Anwälte der von Bellenhaus schwer beschuldigten beiden anderen Angeklagten nun erreichen, dass dessen Aussagen zu Lasten ihrer jeweiligen Mandanten im Prozess nicht verwertet werden dürfen.

Anklage gegen Braun: Es fehlen schriftliche Beweise

Der Anlass des Hickhacks: Der Kronzeuge bestätigt die Vorwürfe der Anklage, der zufolge eine Betrügerbande Milliardenumsätze mit sogenannten Drittpartnerfirmen erfand. Und er belastet sowohl Ex-Vorstandschef Braun als auch den früheren Chefbuchhalter. „Drittpartner“ waren demnach Firmen, die im Wirecard-Auftrag nicht existente Kreditkartenzahlungen abwickelten.

Schriftliche Belege, dass Braun Chef einer kriminellen Bande war, fehlen bislang. Der frühere Vorstandschef sieht sich selbst als Opfer und hat eine Beteiligung an kriminellen Machenschaften bestritten.

Braun-Aussage verzögert sich erneut

Die lang erwartete Aussage Brauns wird sich aller Voraussicht nach ein weiteres Mal verzögern. Die vierte Strafkammer des Landgerichts München I wollte den früheren Vorstandschef und Ex-Milliardär eigentlich an diesem Donnerstag befragen. Doch zuvor wollen die Verteidiger Brauns und des früheren Chefbuchhalters ihre Gegenposition zu den Aussagen des Kronzeugen vortragen.

Im größten Betrugsfall der deutschen Nachkriegsgeschichte sind Braun und seine Mitangeklagten wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs angeklagt. Laut Anklage sollen sie seit 2015 die Wirecard-Bilanzen gefälscht und kreditgebende Banken um 3,1 Milliarden Euro geschädigt haben. 100 Verhandlungstage sind bis ins Jahr 2024 hinein anberaumt. (dpa, lf)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.