Wirtschaft fordert längere Arbeitszeiten

+
Die Wirtschaft fordert längere Arbeitszeiten von den Arbeitnehmern, um die Krise überstehen zu können.

Frankfurt am Main - Im Kampf gegen die Rezession fordert die Wirtschaft deutlich mehr Zugeständnisse der Arbeitnehmer. Wer mehr arbeite, sichere damit seinen Arbeitsplatz.

Die mittelständischen Unternehmen regten am Wochenende den Verzicht auf einen Urlaubstag an, um notleidenden Firmen zu helfen. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks empfahl längere Arbeitszeiten. “Wer einen Urlaubstag opfert, sichert seinen Arbeitsplatz. Und er hilft seinem Betrieb, die Krise besser zu überstehen“, sagte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, der “Bild“-Zeitung.

Derzeit kämpften 45.000 mittelständische Unternehmen mit rund 450.000 Beschäftigten ums Überleben. Betroffen seien Autozulieferer, aber auch Metall- und Handwerksbetriebe. “Wir müssen uns für die Zeit nach Auslaufen der Kurzarbeit warm anziehen. Die Krise wird in vielen Unternehmen erst im kommenden Jahr voll durchschlagen.“ Handwerkspräsident Otto Kentzler sagte dem “Focus“, man müsse sich auch in anderen Branchen an der 40-Stunden-Woche des Bauhauptgewerbes orientieren, um aus der Krise herauszukommen.

Er verwies auf Mitarbeiter in Familienbetrieben: Sie seien bereit, länger zu arbeiten, um die Defizite des Winterhalbjahres aufzuholen. Kentzler zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass die Folgen des Wirtschaftsabschwungs für den Arbeitsmarkt beherrschbar bleiben werden. Er sei “sicher, dass die meisten Mittelständler und Familienunternehmen zu ihren Belegschaften halten“. Unternehmer seien bereit, in guten Jahren verdientes Geld für die Stabilisierung der Firmen zu verwenden. “Schließlich brauchen wir unsere Facharbeiter für den prognostizierten Aufschwung“, erklärte der Handwerkspräsident.

Der Arbeitsmarkt werde nicht abstürzen: “Es wird da keinen GAU geben, allenfalls einen Durchhänger.“ Ihm sei nicht bange. Zwtl: Scholz gegen Lohnsenkungen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz warnte unterdessen die Arbeitgeber vor Kürzungen in den Tarifrunden. “Lohnsenkungen wären volkswirtschaftlich völlig falsch“, sagte der SPD-Politiker der in Hannover erscheinenden “Neuen Presse“. “Einige sind auf den Finanzmärkten mit hohen Renditeerwartungen große Risiken eingegangen und haben die Krise dadurch verursacht. Es kann nicht sein, dass die Arbeitnehmer das jetzt ausbaden sollen“, sagte Scholz.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.