Ungewisse Zukunft

Warnung aus Brüssel - trotz Erholungskurs in der Eurozone

Brüssel - Die EU-Kommission sieht Europa wirtschaftlich auf einem guten Weg. Doch Sorgen bereiten schwächelnde Investitionen - und die politischen Unsicherheiten sind hoch wie selten zuvor.

Europas Wirtschaft ist nach Einschätzung der EU-Kommission auf einem deutlichen Erholungskurs. Die Brüsseler Behörde traut den 19 Staaten der Eurozone in den kommenden beiden Jahren ein stärkeres Wachstum zu als zunächst angenommen. Auch bei den Arbeitslosenzahlen und der Neuverschuldung sieht die Kommission Grund zur Hoffnung. Die politischen Unsicherheiten seien in diesem Jahr allerdings so hoch wie lange nicht, heißt es in der am Montag in Brüssel veröffentlichten Winter-Prognose.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird demzufolge 2017 im gemeinsamen Währungsgebiet nun um 1,6 Prozent zulegen. 2018 soll das Wirtschaftswachstum dann bei 1,8 Prozent liegen. Im Herbst war die EU-Kommission noch von jeweils 0,1 Prozentpunkten weniger ausgegangen.

Immer noch deutliche Unterschiede in der Wirtschaftsleistung

Zum ersten Mal seit zehn Jahren werde für sämtliche EU-Staaten über den gesamten Prognosezeitraum (2016-2018) ein Wirtschaftswachstum erwartet, betonte die EU-Kommission. Größter Wachstumstreiber sei dabei die Binnennachfrage. Sowohl ein Lohnplus als auch zunehmende Beschäftigung trugen demnach maßgeblich dazu bei.

Sorgen bereitet der EU-Kommission hingegen das weiterhin niedrige Investitionsniveau. „Und wir wissen, das ist eigentlich eine Grundvoraussetzung für nachhaltiges Wachstum“, sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici. Zudem gebe es nach wie vor deutliche Unterschiede in der Wirtschaftsleistung einzelner Staaten.

Unsicherheit in Europa

„Angesichts der überaus großen Unsicherheit ist es wichtiger denn je, dass wir das Wachstum mit allen uns zur Verfügung stehenden politischen Instrumenten stützen. Vor allem aber müssen wir sicherstellen, dass der daraus erwachsende Nutzen überall im Euroraum und in allen Teilen der Gesellschaft ankommt“, sagte Moscovici weiter.

Wegen der neuen US-Regierung, des Brexits sowie etlicher nahender Wahlen in Europa seien die Prognosen zudem mit außergewöhnlich hohen Unsicherheiten behaftet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.