Wirtschaft sieht "Gründungsmisere" in Deutschland

+
DIHK-Präsident Eric Schweitzer: "Deutschland steckt in einer Gründungsmisere". Foto: Hannibal Hanschke / Archiv

Berlin (dpa) - Die Wirtschaft beklagt eine "Gründungsmisere" in Deutschland. Nach Daten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nimmt die Bereitschaft zur Gründung eines eigenen Unternehmens immer mehr ab, wie die Tageszeitung "Die Welt" berichtet.

Die Zahl der Beratungsgespräche bei den Kammern sei 2014 um drei Prozent auf 227 703 zurückgegangen, der vierte Rückgang in Folge und ein neuer Negativrekord, schreibt das Blatt unter Berufung auf den "Gründerreport 2015" des DIHK.

"Deutschland steckt in einer Gründungsmisere", zitiert die Zeitung DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Vor zehn Jahren habe es noch rund 406 000 solcher Gründungsgespräche gegeben, 2011 noch 361 000. Neben der demografischen Entwicklung und der guten laufenden Konjunktur macht Schweitzer auch die Bundesregierung für den Gründermangel verantwortlich. Die derzeitige Wirtschaftspolitik sei "alles andere als Werbung für Unternehmensgründungen", sagte Schweitzer und nannte unter anderem den Mindestlohn, das Entgeltgleichheitsgesetz und Regulierungen bei der Zeitarbeit.

Einziger Hoffnungsschimmer sind laut DIHK Gründer mit Migrationshintergrund: Fast jeder fünfte Gründer (19 Prozent) in der IHK-Gründungsberatung hat mittlerweile ausländische Wurzeln - ein Plus um fünf Prozentpunkte gegenüber dem Jahr 2007. Die Migranten zeigten sich gut vorbereitet und wollen rasch im Markt Fuß fassen, sagte Schweitzer. Allerdings sähen 78 Prozent der IHK-Gründungsberater "Qualifikationsbedarf beim kaufmännischen Handwerkszeug" wie Kostensteigerungen oder Planrechnungen. Fast 70 Prozent der Migranten müssten zudem ihre Sprachkenntnisse verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.