Wirtschaft stützt Regierungs-Kurs bei Euro-Rettung

+
Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, bezeichnet die Forderung nach Euro-Anleihen als verfehlt.

Berlin - Die deutsche Wirtschaft unterstützt die ablehnende Haltung der Bundesregierung zu gemeinschaftlichen Euro-Anleihen. Da ist von verfehlten Forderungen und Wettberwerbsfähigkeit die Rede.

“Forderungen nach Euro-Anleihen sind verfehlt“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, der “Bild“-Zeitung (Montag) vor dem EU-Gipfel zur Euro-Rettung am Donnerstag. Die Gemeinschaft der Euro-Länder könne lediglich Hilfe zur Selbsthilfe leisten, jedes Land müsse seine Finanzen und seine Schulden selber in den Griff kriegen.

Hundt betonte weiter: “Auch eine Transferunion zwischen den Euro- Ländern lehne ich entschieden ab.“ Ein EU-weiter Finanzausgleich wäre eine Einladung zum unsoliden Haushalten. Zugleich würde der Wohlstand der Europäischen Union gefährdet, weil die erfolgreich wirtschaftenden Länder bestraft und die Empfängerländer dauerhaft am Tropf hängen würden. “Es muss vielmehr darum gehen, die Wettbewerbsfähigkeit aller EU-Länder zu verbessern.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.