Wirtschaft warnt vor Bündnissen mit den Linken

+
BDI-Präsident Hans-Peter Keitel

Berlin - Die Linke geht aus den Landtagswahlen in Sachsen , Thüringen und vor allem im Saarland gestärkt hervor. Wirtschaftsverbände warnen jetzt vor neuen Bündnissen mit der Linkspartei.

Lesen Sie dazu auch:

Die Ergebnisse der Landtagswahlen

“In allen drei Ländern besteht die Möglichkeit der Zusammenarbeit der Parteien, die sich eindeutig zur sozialen Marktwirtschaft bekennen“, sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel dem “Handelsblatt“ (Montagausgabe). “Diese Chance sollte genutzt werden.“ Angesichts der vor Deutschland liegenden Herausforderungen brauche das Land “keine wirtschaftsfeindliche, sondern eine wachstumsorientierte Politik.“ Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise riefen sowohl Keitel als auch DIHK -Präsident Hans Heinrich Driftmann zudem zu einer höheren Wahlbeteiligung auf. “Ich appelliere an die Bürger, in vier Wochen wählen zu gehen und für eine stabile Regierung zu sorgen“, sagte Keitel. Trotz des Anstiegs der Wahlbeteiligung in Saarland und in Thüringen äußerte sich DIHK -Präsident Driftmann enttäuscht. “Gerade in der Krise, in der Politik zahlreiche Entscheidungen mit Auswirkungen auf die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands treffen muss, hätte ich mir eine noch deutlich höhere Wahlbeteiligung gewünscht“, sagte er dem “Handelsblatt“.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.