Wirtschafts-Nobelpreis an drei Wissenschaftler

+
Die Ökonomen Dale T. Mortensen und Peter A. Diamond

Stockholm - Der Wirtschafts-Nobelpreis 2010 geht an zwei US-Wissenschaftler und einen Briten für ihre Untersuchung von Marktmechanismen zwischen Anbietern und Käufern.

Den Preis teilen sich die US-Ökonomen Peter A. Diamond und Dale T. Mortensen mit dem Briten Christopher A. Pissarides, der auf Zypern geboren ist. Die Auszeichnung ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (zehn Mio. Kronen) dotiert.

Die Schwedische Akademie begründete ihre Entscheidung damit, dass die drei Forscher entscheidende Fragen zur Funktionsweise des Arbeitsmarktes beantwortet hätten. Unter anderem gehe es darum, warum es gleichzeitig eine hohe Zahl von Arbeitslosen bei starker Nachfrage nach Arbeitskraft geben könne. Die Politik habe sich die Erkenntnisse der drei in dem nach ihnen benannten Modell zunutze machen können.

US-Präsident Obama setzt auf ihre Expertise

Pissarides, mit 62 Jahren der jüngste der drei Forscher, lehrt an der London School of Economics. Er sagte in einem Telefonat mit der Schwedischen Akademie kurz nach der Bekanntgabe, er sei über die Zuerkennung des Preises “ziemlich überrascht und sehr froh. An das Geld habe ich überhaupt noch nicht gedacht“, sagte Pissarides auf die Frage, was er mit dem Preisgeld machen will.

Diamond, Professor am Massachusetts Institute for Technology (MIT), ist ein Experte für das Sozialversicherungssysteme, Renten und Steuern. US-Präsident Barack Obama nominierte den 70-Jährigen für eine Position in der amerikanischen Notenbank Fed. Doch der Senat bestätigte ihn nicht mehr rechtzeitig vor der heißen Phase des laufenden Wahlkampfs um die Sitze im US-Kongress.

Der 71-jährige Mortensen ist Wirtschaftsprofessor an der Northwestern University in Evanston im US-Staat Illinois.

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Die deutschen Literatur-Nobelpreisträger

Der Wirtschafts-Nobelpreis wird erst seit 1969 vergeben. Er ist auch umstritten, weil bisher weit überwiegend nur Wissenschaftler aus Instituten in den USA ausgezeichnet worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.