Wirtschaftskrise: Familienunternehmen am besten aufgestellt

Stuttgart - Familienunternehmen überstehen die Wirtschaftskrise besser als viele an der Börse gelistete Firmen. Damit bleiben sie das Rückrat der deutschen Wirtschaft.

“Familienunternehmen sind Jobmotor und wachsen auch in rezessiven Zeiten“, sagte der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes, am Montag in Stuttgart. Nach seiner Einschätzung werden die von Familien kontrollierten Betriebe auch die Wirtschaftskrise besser überstehen als viele an der Börse gelistete Firmen: Unternehmerische Werte und eine auf Langfristigkeit ausgelegte Strategie nannte der Stiftungsgründer als entscheidende Gründe. Außerdem hätten viele große Familienunternehmen starke Eigenkapitalquoten, um auch eine längere Durststrecke zu überstehen.

Lesen Sie auch dazu

Haderthauer: Wirtschaftskrise ist Männerkrise

Wirtschaftskrise: Russen trinken mehr Wodka

Zwischen den Jahren 2006 bis 2008 haben die 500 größten Betriebe, die von Familien kontrolliert werden, ihre Beschäftigtenzahlen durchschnittlich um 2,2 Prozent erhöht, teilte Hennerkes unter Berufung auf eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit. Bei den DAX-Konzernen sei im selben Zeitraum die Mitarbeiterzahl dagegen im Schnitt um 2,6 Prozent geschrumpft. Statistische Angaben zum laufenden Jahr legten Stiftung und Mannheimer ZEW nicht vor.

Deutschland: 93 Prozent Familienunternehmen

“Gerade international tätige Familienunternehmen nutzen die Chance der Globalisierung und tragen damit gleichzeitig zum Aufbau von Arbeitsplätzen im Inland bei“, erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung des Reinigungsspezialisten Kärcher, Hartmut Jenner. “Wir planen mit geduldigem Kapital, das heißt, wir verzichten auf kurzfristige Wachstumsschübe. Wir wachsen organisch und nicht von Quartalsberichten und Wirtschaftsprognosen getriebenen Sprüngen“, teilte der Chef der Alfred Kärcher GmbH & C. KG mit Sitz in Winnenden mit.

Nach ZEW-Definition sind 93 Prozent aller Firmen in Deutschland Familienunternehmen. Mehr als die Hälfte der Gesamtbeschäftigung (54 Prozent) und fast 50 Prozent des Gesamtumsatzes werden demnach von familienkontrollierten Firmen abgedeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.