Wirtschaftskrise verhagelt Fluggesellschaften das Geschäft

+
Die Wirtschaftskrise 2009 bescherte den  Fluggesellschaften ein deutliches Umsatzminus.

Wiesbaden - Die deutschen Fluggesellschaften haben im vergangenen Jahr deutlich unter der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise gelitten. Die größten Einbußen waren im Frachtverkehr zu verzeichnen.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, sanken die Umsätze gegenüber 2008 um 13,6 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro. Nachdem die Einnahmen in den vergangenen Jahren stetig zugenommen hatten, liegen sie nun nur knapp über dem Niveau des Jahres 2005 von 22,0 Milliarden Euro.

Mit 91 Prozent machte das Passagiergeschäft einen Großteil der Einnahmen aus. Die übrigen neun Prozent wurden den Statistikern nach in der Luftfracht erzielt. Dabei sei der Güterverkehr besonders von der Wirtschaftskrise getroffen worden: Die Einnahmen seien im vergangenen Jahr um knapp 30 Prozent zurückgegangen. Aber auch im Passagiergeschäft habe sich die Krise mit einem Umsatzminus von 11,7 Prozent bemerkbar gemacht.

Dagegen habe sich die Krise kaum auf Beschäftigung und Flugzeugflotte ausgewirkt. Rund 64.100 Personen arbeiteten 2009 demnach in der Luftfahrt, nur 0,7 Prozent weniger als 2008. Insgesamt verfügten die Unternehmen 2009 über 1.291 Flugzeuge. Das waren zwei mehr als im Vorjahr.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.