Wirtschaftsweise: Griechische Schulden halbieren

+
Beatrice Weder di Mauro ist eine der fünf Wirtschaftsweisen.

Berlin - Die fünf deutschen Wirtschaftsweisen und französische Top-Ökonomen fordern einen klaren Schuldenschnitt für Griechenland. Ansonsten drohe der Zerfall der europäischen Währungsunion.

In einem Aufruf in der “Financial Times Deutschland“ (Dienstag) schreiben zehn Top-Wissenschaftler, nach wie vor bestehe die Gefahr, “entweder unbegrenzter Unterstützungsleistungen oder eines unkontrollierten Zerfalls der Währungsunion“. Die Gläubiger Griechenlands sollten darum “auf ungefähr die Hälfte des Nominalwerts ihrer ausstehenden griechischen Staatsanleihen verzichten“.

Um den Umschuldungsprozess stabil zu gestalten, sollte der EU-Rettungsschirm EFSF eigene Anleihen ausgeben, so der Vorschlag der Spitzen-Ökonomen. Griechische Staatsanleihen im Wert von 100 Euro sollten dann gegen EFSF-Anleihen zu 50 Euro getauscht werden können. Zudem solle der EFSF ermächtigt werden, die Banken mit starkem Griechenland-Engagement zu stützen. Allerdings räumten sie ein: “Diese Umschuldung könnte indes zu einer Kettenreaktion bei anderen Krisenländern führen.“

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Spanien und Italien müssten “ihre Wachstumsreformen beschleunigen und können gegebenenfalls eine Notfallkreditlinie beim IWF beantragen“, schreiben die Ökonomen weiter. Dabei sei es hilfreich, dass Italiens Staatsschulden eine lange Restlaufzeit hätten und Spanien Konsolidierungs- und Reformprogramm recht weit vorangekommen seien.

Aber die Wirtschaftsfachleute sagen auch: “Selbst wenn die genannten Solvenzprobleme gelöst sind, bleibt noch immer das Risiko einer sich selbst erfüllenden Liquiditätskrise.“ Darum müssten Euro-Zonen-Regierungen, der EFSF und der Europäischen Zentralbank entschlossen und gemeinsam handeln. Das alles sei zwar “kurzfristig sehr schmerzhaft“. Es ebne aber den Weg zu langfristiger Stabilität - denn der “Teufelskreis aus Banken- und Schuldenkrise“ könne so durchbrochen werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.