Studie: 200 Kliniken droht das Aus

+
Vor allem zahlreiche Krankenhäuser auf dem Land werden in den nächsten Jahr selber zum Notfall: Vielen Häusern droht die Schließung, so ein Experte.

Berlin - In Deutschland stehen nach Einschätzung des Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt 200 Krankenhäuser vor der Schließung. Besonders im ländlichen Raum im Norden und Süden werde es zu Schließungen kommen.

Von den etwa 2000 Kliniken drohe jeder zehnten das Aus. Besonders betroffen seien Krankenhäuser auf dem Land.

“Wir rechnen damit, dass ungefähr so zehn Prozent in den nächsten Jahren unter Druck kommen“, sagte der Präsident des Rheinisch- Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) am Donnerstag dem ZDF-“Morgenmagazin“. Bis zum Jahr 2020 könnten es bereits 22 Prozent sein, berichtet der Sender unter Berufung auf den aktuellen “Krankenhaus Rating Report“. Der Politik rät der Experte zu einer Art Abwrackprämie für marode Krankenhäuser.

Besonders gefährdet seien Krankenhäuser im ländlichen Raum - überwiegend im Norden und Süden Deutschlands, hieß es. Akut treffe es Kliniken in Ostfriesland und dem Bayerischen Wald, zitiert das ZDF den RWI-Experten. Dort seien über 40 Prozent der Krankenhäuser von einer Schließung bedroht. Steigende Kosten im Gesundheitswesen wie auch der demografische Wandel seien der Grund dafür, dass viele Krankenhäuser schlecht dastünden. In Ostdeutschland sei die “Krankenhausstruktur wirtschaftlich gesünder“.

Die Autoren der Studie fordern nach Angaben des ZDF eine streng nach dem Bedarf ausgerichtete Krankenhausstruktur. Würden etwa zehn Prozent der Krankenhäuser vom Markt verschwinden, wäre dies ein Vorteil für die verbleibenden Krankenhäuser und für die Patienten und Beitragszahler. “Die kommunale Politik hält noch zu häufig die Hand schützend über defizitäre Krankenhäuser“, kritisierte Schmidt.

Auf die Frage, ob er eine Abwrackprämie für Krankenhäuser fordere, sagte er: “Das wäre eine sehr provokante Formulierung, aber in die Richtung geht es.“ Es sei besser, jetzt Geld in die Hand zu nehmen, um bessere Krankenhaus-Strukturen zu schaffen durch Zusammenlegung und durch Schließung von Kliniken, als etwas aufrechtzuerhalten, was nicht mehr funktioniere.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.