Chance für EU-Verbleib der Briten?

Wirtschaftsweiser: Brexit muss nicht endgültig sein

Frankfurt/Main - Die Briten sagen "Ja" zum Brexit. Trotzdem sieht der Wirtschaftsweise Volker Wieland die Chance, dass Großbritannien es sich noch einmal anders überlegt. 

Der Wirtschaftsweise Volker Wieland sieht trotz des Neins der Briten zur EU noch eine Chance für eine gemeinsame europäische Zukunft. „Das knappe Abstimmungsergebnis für einen Brexit muss nicht die endgültige Entscheidung über die EU-Mitgliedschaft sein“, kommentierte der Frankfurter Wirtschaftsprofessor am Freitag. „Es bleibt Platz und Zeit sich die Sache noch einmal zu überlegen, neue Wege zu gehen und sich zusammenzuraufen.“

Europa dürfe die Briten jetzt nicht überstürzt herausdrängen, mahnte Wieland. Das Votum sei in jedem Fall „ein Weckruf für alle europäischen Partner und Regierungen“. Man müsse „anerkennen, dass viele europäische Bürger, nicht nur in Großbritannien, ein großes Maß an Souveränität auf der nationalen Ebene wünschen“.

Europa brauche mehr Balance zwischen Entscheidungsgewalt auf der Ebene der Nationalstaaten einerseits und auf der Ebene übergeordneter Institutionen andererseits. Wieland ist Mitglied des fünfköpfigen Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der die Bundesregierung berät.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.