Wissenschaftler: Hochwasser nutzte Ostdeutschland

+

München - Die schweren Hochwasser in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben nach Berechnungen des Wirtschaftswissenschaftlers Ulrich Blum den ostdeutschen Ländern ökonomisch insgesamt eher genutzt als geschadet.

Lesen Sie auch:

Pegelstände in Ostdeutschland sinken langsam

Versicherungsleistungen und Hilfsgelder von rund vier Milliarden Euro seien nach der großen Flut im Jahr 2002 nach Sachsen gelangt, sagte der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) dem Nachrichtenmagazin “Focus“. Das Geld habe sich sehr positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt und den Aufschwung in einer schwierigen Phase befestigt, bilanzierte der Forscher.

Nach den jüngsten Überflutungen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt sei der Effekt “jetzt nahezu vergleichbar“, sagte Blum weiter. Von den Versicherungs- und Hilfsgeldern blieben in einem großen Bundesland um die 60 Prozent, in einem mittleren 50 und in einem kleineren 40 Prozent.

Hochwasser in Ostdeutschland

Ein Bundeswehrhubschrauber bringt Sandsäcke am Freitag für das überflutete Dorf Löben (Landkreis Wittenberg). Tagelanger Dauerregen hatte die Flüsse in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg zum Teil dramatisch anschwellen lassen. © dpa
Ein Polizeihubschrauber mit dem Innenminister von Sachsen-Anhalt startet am Freitag hinter einem Bundeswehrhubschrauber nahe dem Dorf Löben (Landkreis Wittenberg). Tagelanger Dauerregen hatte die Flüsse in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg zum Teil dramatisch anschwellen lassen. © dpa
Wasser wird am Freitag in Gommern (Kreis Jerichower Land) aus einem gefluteten Keller eines Wohnhauses abgepumpt. Die Aufräumungsarbeiten nach dem Hochwasser beginnen langsam. © dpa
Durch Hochwasser gefluteter Keller, aufgenommen am Freitag in Gommern (Kreis Jerichower Land). © dpa
Eine Baumgruppe steht am Freitag im Landkreis Wittenberg in den Fluten der Schwarzen Elster. Nachdem am späten gestrigen Abend ein Damm zwischen Löben und Meuselko gebrochen war, erreichte das Wasser die Ortschaft schneller als erwartet. © dpa
Das Dorf Meuselko steht am Freitag in den Fluten der Schwarzen Elster. © dpa
Das Dorf Meuselko steht am Freitag (01.10.2010) in den Fluten der Schwarzen Elster. © dpa
Das Dorf Meuselko (Landkreis Wittenberg) steht am Freitag in den Fluten der Schwarzen Elster. Nachdem am späten gestrigen Abend ein Damm zwischen Löben und Meuselko gebrochen war, erreichte das Wasser die Ortschaft schneller als erwartet. © dpa
Feuerwehrleute befestigen am Freitag Sandsäcke für das überflutete Dorf Löben (Landkreis Wittenberg) an einem Bundeswehrhubschrauber. © dpa
Ein Bundeswehrhubschrauber transportiert am Freitag Sandsäcke für das überflutete Dorf Löben (Landkreis Wittenberg). © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf eine vom Hochwasser der Schwarzen Elster eingeschlossene Landstraße unweit dem südbrandenburgischen Elsterwerda. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf eine vom Hochwasser der Schwarzen Elster eingeschlossene Kleingartenanlage unweit dem südbrandenburgischen Herzberg. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf das Hochwasser am Zusammenfluss der Elbe und der Schwarzen Elster unweit dem Ort Elster in Sachsen-Anhalt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf das Hochwasser am Zusammenfluss der Elbe und der Schwarzen Elster unweit dem Ort Elster in Sachsen-Anhalt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf die vom Hochwasser der Schwarzen Elster überflutete Wiesen und Felder unweit dem südbrandenburgischen Herzberg. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstagbei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Wolfgang Beyer, der Leiter des Kraftwerk Boxberg der Vattenfall Europe AG, steht am Donnerstag an einer Spundwand am Einlaufbauwerk Schöps des Kraftwerk Boxberg. © dpa
Ein Mann fährt am Donnerstag mit Fahrrad und Hund einen vom Hochwasser überschwemmten Radweg durch Landsberg entlang. Tagelanger Dauerregen hatte die Flüsse in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg anschwellen lassen. © dpa
Soldaten des Lufttransportgeschwaders Holzdorf bringen am Donnerstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr und freiwilligen Helfern Sandsäcke an einen Deich in Löben. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Soldaten des Lufttransportgeschwaders Holzdorf bringen am Donnerstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr und freiwilligen Helfern Sandsäcke an einen Deich in Löben. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Soldaten des Lufttransportgeschwaders Holzdorf bringen am Donnerstag mit einem Hubschrauber der Feuerwehr und freiwilligen Helfern Sandsäcke an einen Deich in Löben. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick am Donnerstag auf einer vom Hochwasser überflutete Wiese bei Bernsdorf. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf die vom Hochwasser der Schwarzen Elster überflutete Wiesen und Felder unweit dem südbrandenburgischen Herzberg. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhoehen am Donnerstag bei Saathain einen Deich mit Sandsäcken, der von dem Hochwasser der Schwarzen Elster überspült wird. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf ein Schiff, was stromaufwärts auf der Hochwasser führenden Elbe unweit dem Ort Elster (Sachsen-Anhalt) fährt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich mit Sandsäcken, der von dem Hochwasser der Schwarzen Elster überspült wird. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Blick aus einem Flugzeug am Donnerstag auf ein Schiff, was stromaufwärts auf der Hochwasser führenden Elbe unweit dem Ort Elster (Sachsen-Anhalt) fährt. Hunderte Einsatzkräfte kämpfen weiterhin in Südbrandenburg und Sachsen-Anhalt gegen das Hochwasser an. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich mit Sandsäcken, der von dem Hochwasser der Schwarzen Elster überspült wird. © dpa
Ein Feuerwehrmann schaut am Donnerstag  von einer Brücke in Boxberg aus auf den über die Ufer getretenen Fluss "Schwarzer Schöps". © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Einsatzkräfte der Feuerwehr und freiwillige Helfer erhöhen am Donnerstag bei Saathain einen Deich der Schwarzen Elster mit Sandsäcken. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg bleibt angespannt. © dpa
Die Luftaufnahme zeigt Gänse in einem Gatter in einem überfluteten Landstrich bei Haida. © dapd
Die Luftaufnahme zeigt Pkw, die im Wasser der über die Ufer getretenen Schwarzen Elster bei Haida stehen. © dapd
Eine Katze schleicht in Bad Liebenwerda am Fluss Schwarze Elster über gestapelte Sandsäcke. © dapd
Eine Katze schleicht in Bad Liebenwerda am Fluss Schwarze Elster über gestapelte Sandsäcke. © dapd
Ein älteres Ehepaar schaut in Elsterwerda auf das Elsterschloss-Gymnasium, das sich im Hochwasser der Schwarzen Elster spiegelt. © dapd
Hinter dem Stadtwappen von Elsterwerda spiegelt sich im Hochwasser der Schwarzen Elster das Elsterschloss-Gymnasium. © dapd
Ein Mann stapelt in Bad Liebenwerda neben dem Fluss Schwarze Elster Sandsäcke zum Schutz vor dem steigenden Wasser. © dapd
Zwei Männer stapeln in Bad Liebenwerda Sandsäcke vor einem Haus neben dem Hochwasser führenden Fluss Schwarze Elster © dapd
Ein Mann stapelt in Bad Liebenwerda Sandsäcke vor einem Haus neben dem Hochwasser führenden Fluss Schwarze Elster © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Die überschwemmte Autobahn 13 (A13) bei Ortrand (Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg). © dapd
Ein Grenzpfeiler am Ufer der Neiße im südostbrandenburgischen Klein Bademeusel steht am Mittwoch im Hochwasser des deutsch-polnischen Grenzflusses. © dpa
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder vor dem Elsterschloss-Gymnasium eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg hat sich am Mittwoch verschärft. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder vor dem Elsterschloss-Gymnasium eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder vor dem Elsterschloss-Gymnasium eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. © dapd
Mitarbeiter der Feuerwehr bilden am Mittwoch in Elsterwerder eine Reihe, um Sandsäcke am Ufer der Schwarzen Elster zu stapeln. Die Hochwasserlage in Südbrandenburg hat sich am Mittwoch verschärft. © dapd
Pferde stehen am Mittwoch auf einer Weide im südbrandenburgischen Peitz (Spree-Neiße), die vom Dauerregen schon fast vollständig unter Wasser steht. Die Hochwasserlage im Süden Brandenburgs spitzt sich weiter zu. © dpa
Pferde stehen am Mittwoch auf einer Weide im südbrandenburgischen Peitz (Spree-Neiße), die vom Dauerregen schon fast vollständig unter Wasser steht. Die Hochwasserlage im Süden Brandenburgs spitzt sich weiter zu. © dpa
Ein Grenzpfeiler am Ufer der Neiße im südostbrandenburgischen Klein Bademeusel steht am Mittwoch im Hochwasser des deutsch-polnischen Grenzflusses. © dpa
Autos fahren am Dienstag bei Ortrand auf der teilweise überschwemmten Autobahn 13 (A13). Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Spremberg bauen am Dienstag an der Spree in Spremberg eine Sandsackbarrikade auf. Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Ein Anwohner steht am Dienstag in Arenzhain an seinem überschwemmten Grundstück. Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Heuballen liegen am Dienstag im Wasser einer überfuteten Wiese in der Nähe der brandenburgischen Ortschaft Finsterwalde. Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Fahrzeuge verlassen am Dienstag bei Ortrand die teilweise überschwemmte Autobahn 13 (A13). Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP
Fahrzeuge verlassen am Dienstag bei Ortrand die teilweise überschwemmte Autobahn 13 (A13). Die Hochwassersituation in Sachsen versetzt auch Gemeinden in Brandenburg in Alarmbereitschaft. © AP

Der Effekt werde womöglich nur dadurch gemindert, dass viele ostdeutsche Handwerker noch durch das Konjunkturprogramm der Bundesregierung ausgelastet seien. “Dann könnten auch Firmen von außerhalb, beispielsweise aus Polen, das Geschäft bei der Beseitigung der Flutschäden machen“, sagte Blum dem Magazin.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.