Schlechte Ernte?

Witterung lässt viele Landwirte bangen

Berlin - Das wechselhafte Wetter macht den Landwirten in weiten Teilen Deutschlands zu schaffen. Sie bangen um ihre Ernteerträge. 

Nachdem das Wintergetreide im Frühjahr durch Frost geschädigt worden war, musste die Getreideernte nun vielerorts wegen heftigen Regens unterbrochen werden, wie eine dapd-Umfrage ergab.

Der Landesbauernverband Niedersachsen rechnet mit einem um zehn Prozent niedrigeren Ernteertrag als im Vorjahr. In Teilen Bayerns dagegen regnete es vor allem im Mai zu wenig. Deshalb erwarten die Bauern in Franken und Niederbayern Ernteeinbußen aufgrund der Trockenheit. Sollte das Wetter beständiger werden, lautete der Tenor in den Ländern, ließen sich aber noch ordentliche Ernteergebnisse erzielen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.