Vor Hauptversammlung

WMF-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

+
Mitarbeiter von WMF haben in Stuttgart demonstriert.

Stuttgart - Hunderte WMF-Beschäftigte haben am Donnerstag vor der Hauptversammlung des Küchenausrüsters in Stuttgart gegen den angekündigten Stellenabbau demonstriert.

Die Gewerkschaft IG Metall sprach von bis zu 700 Teilnehmern, die Polizei von rund 600. Sie wollten laut Martin Purschke von der IG Metall Göppingen-Geislingen unmissverständlich zeigen, dass sie nicht bereit seien, „den aus Profitgier eingeschlagenen Weg“ mitzugehen.

Auf den Transparenten der Mitarbeiter vieler Standorte standen Slogans wie: „WMF-Vorstand beschließt das Aus der Marke“ und „Ist das der Dank für unseren Einsatz?“. Bei dem Spezialisten für Töpfe, Besteck und Küchengeräte aus Geislingen (Kreis Göppingen) sollen bis zu 600 Arbeitsplätze abgebaut und 31 von 33 Logistikzentren geschlossen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.