Flughafen-Start 2017

BER: Woidke hat "richtig gutes Gefühl"

+
Das Logo des Hauptstadtflughafens BER. Bislang zeigt sich das Bauvorhaben als unendliche Geschichte.

Potsdam/Schönefeld - Mit dem neuen Berliner Flughafenchef Karsten Mühlenfeld geht der Bau des neuen Hauptstadtflughafens aus Sicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gut voran.

Mit Blick auf den angepeilten Starttermin im zweiten Halbjahr 2017 sagte Woidke der "Lausitzer Rundschau": "Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln." Alle "Meilensteintermine" seien bisher durch das neue Team um Mühlenfeld eingehalten worden. Im Frühjahr 2016 werde der Flughafen fertiggebaut sein, so dass dann Tests zur Inbetriebnahme anlaufen könnten.

"Ich habe zum ersten Mal, seitdem ich Ministerpräsident bin, im Zusammenhang mit dem BER ein richtig gutes Gefühl", sagte Woidke weiter. Mühlenfeld habe es geschafft, neues Vertrauen in der Flughafengesellschaft und zu den Eigentümern Berlin, Bund und Brandenburg aufzubauen. "Viele Dinge am BER laufen jetzt in den richtigen Bahnen." Mühlenfeld hatte den Chefposten Mitte März nach dem Rücktritt von Hartmut Mehdorn übernommen. Woidke ist seit Sommer 2013 Regierungschef in Brandenburg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.