Worauf Schwangere im Büro gerne verzichten

+
Bitte nicht anfassen: Schwangeren Kolleginnen ungefragt den Babybauch zu tätscheln, gehört sich nicht. Foto: Andrea Warnecke

Stuttgart (dpa/tmn) - Klar, es ist nur gut gemeint: Kollegen fassen der schwangeren Kollegin an den Babybauch oder fragen sie zur Geburt neugierig aus. Dabei ist in vielen Punkten etwas mehr Zurückhaltung gefragt.

Agnes Jarosch vom Deutschen Knigge-Rat erklärt drei wichtige Etikette-Regeln zum Umfang mit der schwangeren Kollegin:

Antatschen: Nur weil jemand schwanger ist, setzt das die sonst üblichen Distanzzonen nicht außer Kraft: Jemanden ungefragt an den Bauch zu fassen, ist unhöflich. Bitte bleiben lassen.

Ausfragen: Gehst Du ins Geburtshaus oder ins Krankenhaus? Erzählt die Kollegin nichts von sich aus, sollten Mitarbeiter nicht neugierig nachfragen. Sitzen mehrere beim Mittagessen zusammen, geht es außerdem besser nicht nur um das Thema Schwangerschaft und Geburt. Nicht jeder Kollege findet das interessant.

Anekdoten erzählen:"Die Geburt unseres Sohns hat zehn Stunden gedauert!" Von einem Kollegen, mit dem man sonst nichts zu tun hat, will man so etwas nicht wissen. Diese Geschichten behalten Mitarbeiter besser für sich, werden sie von der Schwangeren nicht ausdrücklich danach gefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.