Wütende Bauern kippen Milch weg

+
Wütende Bauern kippen ihre Milch aus Protest weg.

Wittorf - Aufgebrachte Bauern haben am Donnerstag aus Protest gegen die ihrer Ansicht nach zu niedrigen Milchpreise tausende Liter Milch auf Straßen und Äcker gekippt.

Lesen Sie auch:

Fischer Boel will Milcherzeuger stärken

Aus Milch wird Gülle - Bauern protestieren bei Merkel

Aigner erwartet in der Milchkrise Einlenken

Auf einem Acker bei Irpisdorf im Allgäu wurden nach Angaben eines Beteiligten etwa 100.000 Liter Milch weggeschüttet. “Wir wollen mit dieser Aktion auf einen enormen Missstand hinweisen, den wir einer kranken Politik zu verdanken haben“, sagte Engelbert Vogler, Kreisvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter im Ostallgäu. Mit Traktoren und Güllefässern voller Milch seien Landwirte aus der gesamten Region nach Irpisdorf gekommen. In Erbendorf in der Oberpfalz wollten rund 100 Landwirte ihre Milch auf dem Marktplatz verschütten.

Bei Visselhövede wurden nach Angaben von Bauern 70.000 Liter Milch auf einen Acker gekippt. Mit der Aktion wollten sie ihre Solidarität mit den Milchbauern in ganz Europa bekunden, sagte Landwirt Ottmar Böhling aus Rotenburg. Obwohl der Milchbauernverband nach einem Urteil nicht mehr zum Boykott aufrufen darf, gibt es schon seit Tagen selbst organisierte Protestaktionen vieler Bauern. Sie wehren sich damit gegen den europaweit drastischen Verfall des Milchpreises.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.