Dringender Rückruf

Warnung vor dieser Bio-Wurst: Hersteller rät Kunden zur Vernichtung des Produkts

Ein Unternehmen startet einen Rückruf für Bio-Würste. Der Verzehr kann die Gesundheit schädigen. Kunden sollten das Produkt vernichten.

  • Ein Unternehmen hat einen Rückruf für Bio-Wurst gestartet.
  • Das betroffene Produkt kann die Gesundheit schädigen.
  • Verbraucher sollten die Wurst vernichten.

Kassel/München - Ein bayerischer Wurst-Hersteller warnt vor dem Verzehr eines Produktes aus seinem Bio-Sortiment und hat einen dringenden Rückruf gestartet. Das Produkt trägt den Namen „Bio Münchner Weißwürste in der Dose“ von der Firma Fleischwerke E. Zimmermann.

Die „BIO Münchner Weißwürste in der Dose“ sind von einem Rückruf betroffenen. Nicht essen!

Das Verbraucherportal Produktwarnung.eu berichtete von dem Rückruf. Auch Lebensmittelwarnungen.de verweist auf den Rückruf.

Bio-Wurst im Rückruf: Bei Verzehr drohen Magen-Darm-Beschwerden

Das Unternehmen E. Zimmermann aus Bayern startete den Rückruf, nachdem es selbst einen Produktionsfehler bemerkte. Bei firmeninternen Kontrollen wurden in einigen Dosen der Wurst mikrobiologische Abweichung festgestellt.

„Das Produkt kann im Einzelfall eine mikrobiologische Abweichung aufweisen, wodurch Magen-Darm-Beschwerden auftreten können“, warnen die Fleischwerke in ihrer Pressemitteilung. Weiter heißt es darin: „Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes bitten wir Sie, die „BIO Weißwürste“ in der Dose mit dem oben genannten MHD nicht zu verzehren.“

Das Unternehmen warnt auch vor einer sogenannten Bombagenbildung bei einigen Dosen. Durch die Bakterien können sich die Dosen aufblähen. Kunden sollten kontrollieren, ob sie Dosen mit diesen Anzeichen besitzen.

Mehrere Chargen der Bio-Wurst sind von dem Rückruf betroffen

Die vom Rückruf betroffene Wurst mit dem Namen „Bio Münchner Weißwürste in der Dose“ wird laut Lebensmittelwarnung.de vor allem in Bayern und Baden-Württemberg in Bio-Supermärkten verkauft. Produktwarnungen.eu weist jedoch darauf hin, dass die Dose bundesweit im Handel ist.

Die Fleischwerke E. Zimmermann betonen, dass nur zwei Chargen der Bio-Wurst von dem Bakterien befallen sind, die beide spezifische Mindesthaltbarkeitsdaten haben. Alle anderen Dosen sind laut Unternehmen ohne Gefahr verzehrbar.

Betroffene ChargeMindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
Charge 2064931.07.2021
Charge 2059931.05.2021

Wegen Rückruf: Kunden sollen die Dose der Bio-Wurst vernichten

In der Rückruf-Pressemitteilung raten die in Thannhausen beheimateten Fleischwerke ihren Kunden sogar dazu, Dosem mit der Bio-Wurst zu vernichten. Um den Kaufpreis zurück zu erhalten, muss das Etikett an das Unternehmen unter folgender Adresse geschickt werden:

  • Fleischwerke E. Zimmermann
  • Edmund-Zimmermann-Straße 29
  • 86470 Thannhausen

Bei Fragen können Kunden das Unternehmen unter der Telefonnummer (08281) 908 308 erreichen. Philipp Zettler

Weitere wichtige Rückrufe für Verbraucher

Erst vor kurzen hat Edeka einen Rückruf für Wurst gestartet: In einigen Märkten wurde Leberwurst verkauft, die aufgrund eines Produktionsfehlers für die Verbraucher gesundheitsgefährdend sein kann.

Ein Hersteller von Honig hat einen Rückruf gestartet. Gefahr durch Entdeckung in Produkt. Im schlimmsten Fall drohen durch Metall-Teilchen innere Verletzungen.

Grill-Fans aufgepasst! Jetzt ist beliebte Bratwurst von einem Rückruf betroffen. Es drohen ernsthafte innere Verletzungen.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.