Wut und Trauer: Gefühlsphasen nach dem beruflichen Scheitern

+
Schock! Ein anderer hat den gewünschten Posten bekommen. Viele wollen das anfangs nicht wahrhaben. Foto: Jens Kalaene

Hamburg (dpa/tmn) - Bei der Beförderung übergangen oder sogar den Job verloren: Nach einem Misserfolg im Job wieder aufzustehen, ist schwer. Nach vorne schauen ist schwer, aber wichtig. Nur so kann aus der schwierigen Situation eine neue Chance entstehen.

Wer beruflich scheitert, durchlebt verschiedene Phasen. Das berichtet die Zeitschrift "Harvard Business Manager" (Ausgabe Februar/2015). Am Anfang steht der Schock. Mitarbeiter wollen das Geschehene nicht wahrhaben und verleugnen es. Diese Phase wird häufig abgelöst von einer Zeit der Wut - Arbeitnehmer ärgern sich über das Unternehmen, die Firmenpolitik und ihren Chef. Im Anschluss daran ziehen sich viele zurück und lecken eine Zeit lang ihre Wunden. Manche kommen aus dieser Situation nie heraus. Im Idealfall schließt daran eine Zeit der Akzeptanz an: Arbeitnehmer nehmen die Lage, wie sie ist, blicken nach vorne und versuchen, neue Chancen zu ergreifen.

Ideal ist, wenn Arbeitnehmer nach einiger Zeit hinterfragen können, welchen Anteil sie am Scheitern tragen. Im besten Fall wird aus der Krise so eine Chance, zu wachsen und sich positiv zu verändern. Berufstätige können zum Beispiel ehemalige Vorgesetzte und Kollegen um ein ehrliches Feedback bitten, warum sie ihrer Meinung nach gescheitert sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.