Xing knackt Zehn-Millionen-Marke bei deutschsprachigen Mitgliedern

+
Xing beschäftigt knapp 800 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Aschaffenburg Barcelona und Wien. Foto: Tobias Hase

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing hat mehr als zehn Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. "Wir haben im März die Zehn-Millionen-Marke geknackt.

Damit ist nunmehr rechnerisch rund jeder fünfte Berufstätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz XING-Mitglied", erklärte Xing-Chef Thomas Vollmoeller am Dienstag.

Das 2003 gegründete Netzwerk, eine Tochter des Medienkonzerns Burda, wächst demnach schneller als jemals zuvor. So wurde 2015 das bislang größte Mitgliederwachstum verzeichnet. Weltweit sind 15 Millionen Menschen bei Xing gemeldet.

Auch an der Börse war das Hamburger Unternehmen in den vergangenen Jahren ein Höhenflieger, auch wenn die Aktie seit dem Rekordhoch im Herbst 2015 von 200 Euro wieder etwas Federn lassen musste. Aktuell liegt der Aktienwert bei 154,20 Euro. Xing beschäftigt knapp 800 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, München, Aschaffenburg Barcelona und Wien.

aktueller Aktienkurs

Homepage Xing

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.