Yahoo entlässt 600 Mitarbeiter

+
Yahoo entlässt 600 Mitarbeiter.

San Francisco - Das Internet-Unternehmen Yahoo entlässt 600 Mitarbeiter und damit rund vier Prozent der bislang noch 14.100 Beschäftigten. Es ist die vierte Entlassungswelle des Unternehmens.

Über die Kündigungen, die am Dienstag bekanntgegeben wurden, war schon wochenlang spekuliert worden. Erste Berichte gab es schon vor vier Wochen auf den Technologie-Blogs “TechCrunch“ und “All Things Digital“. Es ist die vierte Entlassungswelle bei Yahoo in drei Jahren.

Für die beiden letzten ist Yahoo-Chefin Carol Bartz verantwortlich, die vor zwei Jahren die Führung des angeschlagenen Unternehmens übernahm, um es wieder zu neuem Wachstum zu führen. Das gelang aber bislang nicht. Bartz stand unter Druck die Kosten weiter zu senken, da das Umsatzwachstum in diesem Jahr bislang unter zwei Prozent lag. Sie hatte versprochen, den operativen Gewinn bis 2013 auf bis zu 24 Prozent zu steigern. In den ersten neun Monaten waren es aber nur zwölf Prozent. Den Aktienkurs konnten die Entlassungen bislang nicht beleben, der Kurs fiel um 7 Cent auf 16,63 Dollar.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.