Zahl der Arbeitslosen in Hessen und Niedersachsen gesunken

Kassel/Göttingen. Die Lage auf dem hessichen und dem niedersächsischen Arbeitsmarkt hat sich im Juni weiter entspannt. Hier auch die lokalen Zahlen aus Nordhessen und Südniedersachsen:

Die Arbeitslosenzahlen aus Nordhessen

- Schwalm-Eder

- Altkreis Ziegenhain

- Werra-Meißner

- Hofgeismar

- Waldeck-Frankenberg

- Hersfeld-Rotenburg

- Kassel

- Wolfhager Land

-

Hessen: Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Hessen dürfte sich im Juni weiter entspannt haben. Frank Martin, Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, hatte Ende Mai erneut sinkende Arbeitslosenzahlen in Aussicht gestellt. Heute (Donnerstag/ 10.00) veröffentlicht die Frankfurter Behörde die Daten für Juni. Der Mai hatte endlich die im Frühjahr übliche Belebung gebracht: Die Zahl der Arbeitslosen in Hessen sank auf 176 865 und damit den niedrigste Mai-Wert seit 19 Jahren. Die Arbeitslosenquote ging von 5,8 Prozent im April auf 5,6 Prozent zurück.

Niedersachsen: Insgesamt habe sich die Lage in Niedersachsen weiter verbessert. Allerdings werde inzwischen weniger Personal nachgefragt, teilte ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Hannover mit. „Wir beobachten diese Entwicklung sehr

Die Arbeitslosenzahlen aus Südniedersachsen

- Altkreis Münden

- Northeim

-

aufmerksam“, sagte BA-Regionalchef Klaus Stietenroth. Die Zahl der im Juni neu gemeldeten Stellen nahm bezogen auf den Mai um 10,9 Prozent ab, Bauwirtschaft und Gastronomie boten weniger Jobs an. Landesweit wurden in diesem Monat etwas mehr als 253 000 Erwerbslose registriert.

Das waren 5,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Im Vergleich zum Mai sank die Zahl der Menschen ohne Job um 1,8 Prozent. Auch unter den Jugendlichen unter 25 Jahren und Männern und Frauen über 50 Jahren gab es weniger Arbeitslose. Die Regionaldirektion gab die Zahl der Jugendlichen ohne Beschäftigung mit 23 340 an. Das waren im Vergleich zum Mai 0,6 Prozent weniger. Bei den über 50-Jährigen gab es zwischen 1,0 und 1,4 Prozent weniger Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote ging von 6,4 Prozent im Vormonat auf 6,2 Prozent zurück.

Die höchsten Arbeitslosenquoten gab es in Hannover (8,8 Prozent), Wilhelmshaven (8,5 Prozent), und Goslar (8,4 Prozent). Die niedrigste Quote mit 3,3 Prozent gab es in Nordhorn. Bezogen auf alle Erwerbstätigen ist die Arbeitslosenquote mit 16 Prozent unter Ausländern am höchsten. Im Mai hatte sie bei 16,2 Prozent gelegen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.