Arbeitslosenzahl im Oktober überraschend gesunken

+
Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Oktober um 118.000 auf 3,229 Millionen gesunken.

Nürnberg - Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Oktober überraschend deutlich gesunken. Die Zahl der Menschen ohne Job ging im Vergleich zum Vormonat um 118.000 auf 3,229 Millionen zurück.

 

Lesen Sie auch:

Im September 202.000 Erwerbstätige weniger

Arbeitslosenzahl bleibt unter vier Millionen

Bundesarbeitsminister Jung: „Mut zur Hoffnung“

Arbeitsmarkt erweist sich als krisenfest

Von einer Trendwende will BA-Chef Frank-Jürgen Weise aber nicht sprechen. “Man kann höchstens sagen: Es ist nicht ganz so schlimm wie befürchtet worden war“, betonte Für das Gesamtjahr erwartet die Bundesagentur unverändert eine durchschnittliche Arbeitslosenzahl von 3,5 Millionen. “Wir rechnen nicht damit, dass wir Ende des Jahres auf vier Millionen kommen“, betonte Weise.
Dabei sei aber eines klar. “Die richtige Belastung kommt nächstes Jahr“, warnte Weise. Dies sei unabwendbar. Klar sei aber auch, dass Deutschland die Wirtschaftskrise im Vergleich zu den anderen EU-Ländern gut meistere.

“Wir federn das mit viel Geld ab“, betonte der BA-Chef aber auch. Die Arbeitslosenquote bezifferte Weise für Oktober auf 7,7 Prozent das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als vor einem Monat. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Anstieg der Arbeitslosenzahl um 232.000.

Nachfrage nach Arbeitskräften stabilisiert sich

Nach wie vor entlastend auf dem Arbeitsmarkt wirkt sich die Kurzarbeit aus. Im September machten davon Schätzungen zufolge etwa 1,1 Millionen Menschen Gebrauch, wie BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker sagte.

Am deutlichsten zu Buche schlage aber der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit. Viele unter 25-Jährige hätten sich im Sommer vorübergehend arbeitslos gemeldet, bis sie im Oktober mit ihrer Schul- oder Berufsausbildung oder einem Studium begonnen hätten. Becker.

Die Zahl der arbeitlosen unter 25-Jährigen nahm dadurch im Vergleich zum Vormonat um 60.000 auf 339.000 ab. Dass die Auswirkungen der Wirtschaftskrise allmählich nachlassen, machte Weise vor allem an zwei Entwicklungen fest: Der Abbau der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gehe langsamer voran, und die Nachfrage nach Arbeitskräften habe sich stabilisiert wenngleich auf einem niedrigen Niveau. Mitarbeiter würden vor allem in den Bereichen Gesundheit- und Sozialwesen, sowie Erziehung und Unterricht gesucht.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.