Zahl der Existenzgründer in Deutschland nimmt ab

+
Immer weniger Menschen in Deutschglanbd grünmdne ein eigenes Unternehmen. Foto: Ole Spata / Symbolbild

Berlin (dpa) - Die Zahl der Existenzgründer ist einem Zeitungsbericht zufolge in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Während 2010 noch insgesamt 417 000 Existenzgründer den Schritt gewagt hätten, seien dies im vergangenen Jahr nur noch 309 900 gewesen.

Im Jahr 2004 habe die Zahl sogar noch bei 572 500 gelegen, schreibt die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. .

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae beklagte, dass zu wenig getan werde, um diesem Trend entgegenzuwirken. "Die Bundesregierung redet viel über Innovation und Gründungskultur. Konkret tut sie allerdings kaum etwas, um die rückläufigen Gründungen in Deutschland abzuwenden", sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung.

Sie kritisierte, dass Gründer im ersten Jahr die fällige Umsatzsteuer monatlich erklären und abführen müssten. Das sei "aufwendig und geradezu absurd". Stattdessen sollten sie in den ersten beiden Jahren loslegen können, ohne von "Regeln und Bestimmungen" erdrückt zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.