...außer auf dem Land

Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter

+
Die meisten Fahrgäste sind im Bus unterwegs

Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.

Berlin - Die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen in Deutschland ist weiter gestiegen. Bundesweit wurden im ersten Halbjahr 2017 rund 5,2 Milliarden Fahrgäste im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gezählt, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Plus von 1,5 Prozent, das sich allerdings sehr unterschiedlich verteilt. Im Busverkehr nahm die Zahl der Fahrgäste nur leicht zu, auf der Schiene fiel der Zuwachs im Gegenzug deutlich größer aus.

Die Ticketeinnahmen stiegen den Angaben zufolge insgesamt um 4 Prozent auf rund 6,4 Milliarden Euro - nicht nur wegen der höheren Kundenzahl, sondern auch weil Preise erhöht wurden.

"Die guten Zahlen zeigen, dass der ÖPNV noch weiteres Potenzial für stetiges und starkes Wachstum hat und damit Problemlöser Nummer eins in den Städten und Ballungsräumen zur Reduzierung der Emissionen im Verkehrssektor sein kann", betonte Verbandspräsident Jürgen Fenske.

Auf dem Land sinken vielerorts die Fahrgastzahlen

Die meisten Fahrgäste sind weiter im Bus unterwegs. Der Anteil liegt den Angaben zufolge aktuell bei 40 Prozent. Mit einem Anstieg um 0,5 Prozent legte die Zahl der Kunden im ersten Halbjahr aber nur unterdurchschnittlich zu. Vor allem im ländlichen Raum schwächelt die Nachfrage seit Jahren, vielerorts sinken die Zahlen.

Die Straßen-, Stadt- und U-Bahnen registrierten hingegen einen Anstieg der Fahrgastzahlen um 2,0 Prozent, bei S-Bahnen und im Eisenbahn-Regionalverkehr waren es 2,7 Prozent. Die Ticketpreise stiegen im ersten Halbjahr um durchschnittlich etwa zwei Prozent.

Fenske betonte, es sei wichtig, dass die Einnahmen weiter steigen. Die Unternehmen bräuchten jeden Cent davon, um immer umfangreichere Leistungen zu finanzieren. "Für notwendige zusätzliche Investitionen in den Ausbau und in die Modernisierung der Infrastruktur oder in neue Fahrzeuge bleibt allerdings nichts übrig", betonte Fenske. Wenn die Schadstoffbelastung in den Innenstädten durch den Umstieg auf Bus und Bahn gesenkt werden solle, sei deshalb ein Sonderprogramm notwendig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.