Statistisches Bundesamt

Zahl der neuen Azubis auf Rekordtief

+
Immer weniger Jugendliche beginnen eine Berufsausbildung. 2016 gab es etwa 510 900 Neuverträge. Foto: Maja Hitij/dpa

Immer weniger Jugendliche in Deutschland beginnen eine Lehre. Das gilt allerdings nicht für alle Ausbildungsbereiche. Ausnahme ist der Öffentliche Dienst.

Wiesbaden (dpa) - So wenig Jugendliche wie noch nie haben im vergangenen Jahr in Deutschland eine Berufsausbildung begonnen. Etwa 510 900 junge Frauen und Männer starteten eine Lehre, wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Zahlen mitteilte.

Das waren 1,1 Prozent weniger als 2015 und ein neuer Tiefstand. Gründe sind nach Einschätzung der Statistiker der Trend zum Studium und die geringere Zahl von Menschen in der Altersgruppe, die für eine Ausbildung in Frage kommt - aus demografischen Gründen.

Mit dem Tiefstand setzte sich der seit 2011 anhaltende Abwärtstrend bei den Neuverträgen fort. Der größte Ausbildungsbereich Industrie und Handel, zu dem auch Banken und Versicherungen gehören, verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rückgang von zwei Prozent. Auch in Hauswirtschaft und Landwirtschaft zog es weniger Azubis.

Beliebter war hingegen der Öffentliche Dienst. Dort wurden 1,6 Prozent mehr neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Ein Plus gab es auch im Handwerk (0,3 Prozent) und bei freien Berufen (0,5 Prozent). Das deutsche Handwerk beklagte allerdings jüngst, dass die Zahl der jährlich neu eingestellten Auszubildenden seit dem Beginn dieses Jahrzehnts um mehr als 70 000 zurückgegangen sei.

Insgesamt befanden sich Ende Dezember 2016 etwa 1,3 Millionen Jugendliche in einer Ausbildung im dualen System. Das waren genau ein Prozent oder 13 900 weniger als im Vorjahr. Eine duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und umfasst neben der betrieblichen Arbeit auch Unterricht in der Berufsschule.

Mitteilung Bundesamt

Berufsbildungsbericht 2017

Die meistgewählten Ausbildungsberufe von Frauen und Männern

Frauen und Männer konzentrieren sich bei der Ausbildungswahl nach wie vor auf unterschiedliche Berufe: 2016 waren die am häufigsten von Frauen besetzten Ausbildungsberufe Kauffrau für Büromanagement, Medizinische Fachangestellte und Verkäuferin. Bei Männern waren es Kfz-Mechatroniker, Elektroniker und Kaufmann im Einzelhandel. Das geht aus dem Berufsbildungsbericht hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.