Deutschland riestert wieder mehr

Berlin - Die Zahl der Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge ist im ersten Quartal dieses Jahres weiter gestiegen - um 115 000 auf insgesamt knapp 15,5 Millionen.

Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit. Den stärksten Zugang in den ersten drei Monaten verzeichnete mit rund 65 000 Neuverträgen die Variante „Wohn-Riester“, bei der die angesparte Summe zur Finanzierung einer selbstgenutzten Immobilie mitverwendet werden kann.

Der Anteil der ruhend oder beitragslos gestellten Riester-Verträge wird den Angaben zufolge für 2010 auf rund 18,5 Prozent geschätzt. Die staatlich geförderte Riester-Rente gibt es seit 2001. Das Ministerium erinnerte an das Vorhaben der Regierung, die Riester-Rente transparenter und verbraucherfreundlicher zu machen. So soll eine Art Beipackzettel einen besseren Vergleich der Riester-Produkte ermöglichen. Geplant ist ferner, die Kosten bei einem Vertragswechsel zu deckeln. Auch sollen die Kunden stärker an Risikoüberschüssen der Versicherer beteiligt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.